City-News

Dressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof

Dressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof

Dressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof Isabell Herzogenrath und Jill Karbowiak Springmeister Als die…

Weiterlesen...

Großes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath

Großes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath

Springhühner und Dressuramazonen am StartGroßes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath Zum 21. Mal öffnen…

Weiterlesen...

 Ein Nerd kommt meistens allein

Ein Nerd kommt meistens allein

Eine spannende Bühnenperformance über Liebe, Verrat und Abhängigkeit dargestellt von drei Charakterschauspielern.Die Geschichte spielt in…

Weiterlesen...

Sinnersdorf bereitet sich auf ein Schützenfest der Superlative vor

Sinnersdorf bereitet sich auf ein Schützenfest der Superlative vor

Festliches Wochenende der St. Hubertus-Schützen mit hochrangigem Besuch.Sinnersdorf. In diesem Jahr krönen die Sinnersdorfer-Schützen ihren…

Weiterlesen...

Neue Meistergrade für Dormagener Karateka.

Neue Meistergrade für Dormagener Karateka.

Dormagen/MaintalNeue Meistergrade für Dormagener Karateka.Bild: v.l. Rego Preisendörfer 3.Dan, Thomas Beu 4.Dan, Bernhard Seyfarth 3.Dan,…

Weiterlesen...

Suche

Top-Thema

Vorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V.  wurde bestätigt

Vorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V. wurde bestätigt

Vorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V.  wurde bestätigtBei der diesjährigen Jahreshauptversammlung…

Weiterlesen...

Bürgerentscheid 2017 Friedhofskonzept: Endergebnis

Bürgerentscheid 2017 Friedhofskonzept: Endergebnis

Endergebnis; Hier gehts zu den Einzelheiten der Stadt Pulheim.. Mehr Demokratie e.V. Landesverband NRW Pressemitteilung 24/17 Köln, 25.06.2017Pulheimer Friedhöfe…

Weiterlesen...

„Immer da für die Region“ GVG

„Immer da für die Region“ GVG

„Immer da für die Region“ Tag der Daseinsvorsorge am 23. Juni – GVG Rhein-Erft engagiert sich…

Weiterlesen...

Tierkadaver, Schlachtabfälle illegal entsorgt

Tierkadaver, Schlachtabfälle illegal entsorgt

Schlachtabfälle illegal entsorgtIn der Nähe des Golfplatzes Velderhof und in der Verlängerung der Bruchstraße sind…

Weiterlesen...

Ran ans Gemüse: GVG Rhein-Erft unterstützt Ernährungsführerschein

Ran ans Gemüse: GVG Rhein-Erft unterstützt Ernährungsführerschein

Ran ans Gemüse: GVG Rhein-Erft unterstützt ErnährungsführerscheinPulheim: Die GVG Rhein-Erft unterstützt bereits zum vierten Mal finanziell…

Weiterlesen...

Stadtblatt

Stadtblatt.120

logo                                                                                 

Stadtblatt.120
Pulheimer Stadtblatt

das Nachrichtenmagazin

von Pulheim TV für die Stadt und die Region Pulheim

DSC 03131Jährlich treffen sich beim Dormagener Kampfsportverein „SHIRAI“ um Pfingsten spezialisierte Karateka aus Teilen der ganzen Bundesrepublik um über 3 Tage an einem Nonstop-Lehrgang teilzunehmen. Von Freitag- bis Sonntagnachmittag hatte der Verein neben dem eigenen Trainerteam ausgesuchte Dozenten verpflichtet um das Event, welches nun in vierter Auflage hintereinander stattfand, wieder zu etwas ganz Besonderem zu machen. Besucher aus Rheinlandpfalz, Westfalen, Hessen, dem Sieger- und Rheinland reisten an um die facettenreichen Inhalte um das Thema Karate zu erleben. Die weiteste Anreise hatte als „Special Guest“ Dozent und Buchautor Michael Ehrenreich aus Berlin, der in den 90ern als einer der erfolgreichsten Kumite-Kämpfer galt und noch heute ein Begriff in der Karateszene ist. Das Karatewochenende beinhaltete 15 aktive Trainingseinheiten, die nicht nur konditionell, sondern auch kognitiv forderten. Acht von den rund 50 Teilnehmern konnten sich durchgehend behaupten und haben alle Einheiten durchgestanden. Somit konnten sich in diesem Jahr den begehrten „Gasshuku-Pokal“ sichern: Phillip Gehlhaar (Dormagen), Nick Urbanczyk (Worringen), Paul Bertrams (Worringen), Leandro Torda (Worringen), Elisabeth Chartschenko (Worringen), Richard Annus (Dormagen), Edith Linke (Herford) und Arno Annen (Weilerswist). „Bemerkenswert sei hier die Altersspanne von 12 – 62 Jahren, die mal wieder zeige, dass das Alter nur eine Zahl ist und Karate von jedem erlernt und trainiert werden kann.“ So Cheftrainer Thomas Beu bei der Überreichung der Trophäen. Abgerundet wurde das Wochenende noch mit einer angesetzten Graduierungsprüfung der Karateka. Zum Gelbgurt bestanden hier: Markus Drescher, Christian Drescher, Nicole Winkler, Johanne Forkel, Rebecca Stetten und Philipp Stotzem. Den Orangegurt dürfen nun Elisabeth Chartschenko und Angela Genzikowski tragen. Zum 1. Braungurt bestand in gesonderter Prüfung Vereinsvorstandsmitglied und Vereinskindertrainerin im SHIRAI Nadine Beu und zum 2. Braungurt Angela Schmitt aus Herford.DSC 0036DSC 0488DSC 0246
IMG 20170218_212028KARATE - Erfolgreich starteten die Karateka des Vereinskaders SHIRAI in die Wettkampfsaison 2017. Auf der offenen Landesmeisterschaft des Rheinlandpfälzischen Karate-Dachverbandes in Wirges, die Athleten aus vielen Bundesländern anzog, sicherten sie sich ihre Plätze auf dem Treppchen. Der Worringer Nick Urbanczyk (17) startete in der U21 und konnte sich in der Disziplin Kumite den 3. Platz sichern. Aufgrund einer Verletzung im Kampfgeschehen blieb ihm leider das Finale verwehrt. Bernhard Seyfarth (66) konnte sich in seinem Pool der Senioren mit 3:2 bis ins Finale vorkämpfen, gewann Silber und wurde Vizelandesmeister im Karate. Trainer und Vereinsvorsitzender der Kampfkunstakademie Shirai, Thomas Beu (35) gewann seine Begegnungen in der Disziplin Kata jeweils souverän mit 5:0. Im Finale gewann er gegen seinen Kontrahenten aus dem Niederrheinischen Kempen mit 3:2. Beu holt somit den Titel des Landesmeisters im Karate RKV nach Dormagen. In der Klasse der Ü55 Damen reichte es für Ruth Haustein (59) dieses Mal für Platz 5. FB IMG_1487523993806IMG 20170218_210927
20170121 19215620170121 20450120170121 212551Südholländische Meisterschaften 2017 – zwei Mal Bronze für Pulheimer Boxer

Drei Athleten des 1. Pulheimer Box Club 1978 eV hatten sich für das Halbfinale der Offenen Südholländischen Meisterschaften am 21. Januar 2017 in Breda qualifiziert.

Matthias Rissmayer (Mittelgewicht) ist auf dem besten Weg, seinen Vorjahrestitel zu verteidigen. Im Halbfinale kämpfte er gegen den bisher ungeschlagenen Lokalmatador Suvad Alic vom Team Olympia 75, der im Publikum einen großen Rückhalt hatte. 20170121 214339Gewohnt souverän stellte sich der Pulheimer den wilden Angriffen des Niederländers entgegen und gewann jede Runde auf den Punktzetteln. In der Höhle des Löwen wurde der Kampf einstimmig für Matthias gewertet.

Agnes Fortuna (Weltergewicht) hatte es in ihrem 10. Kampf für den 1. Pulheimer Box Club mit der international erfahrenen Moro Mauro vom BBS Antwerpen zu tun. Nach gewonnener erster und ausgeglichener zweiter Runde baute die Pulheimerin in der Schlussrunde jedoch konditionell ab, so dass die Niederländerin den Sieg davontragen konnte.

Das Comeback von Mario Beniesch (Halbweltergewicht) verlief leider durchwachsen. Technisch besser als sein Gegner war er seinem um einen Kopf größeren Kontrahenten jedoch in der Reichweite unterlegen. Nach ausgeglichenem Verlauf in den Anfangsrunden dominierte Abdelkarim Saboundji vom Gym United die Schlussrunde und wurde verdienter Punktsieger.

Das Finale mit Matthias Rissmayer findet am 28.01.2017 statt. Ihm ist also „Silber“ bereits sicher.
IMG 9841Die noch recht überschaubare Seniorengruppe der Kampfkunstakademie SHIRAI trat jetzt zur Gürtelprüfung an. Die "Jukuren" (jap. für die Erfahrenen) trainieren nun seit etwas länger als einem Jahr zusammen und treffen sich mindestens alle einmal die Woche donnerstagvormittags im Karatedojo um unter Karatelehrer Dino (6.Dan Shotokan-Karate mit mehr als 40 Jahren Karate-Erfahrung) ihre körperliche und geistige Fitness aufrecht zu erhalten. Eine Auszeichnung für den Fleiß der "Oldies", wie sie im Karateverein Shirai liebevoll genannt werden, konnten Sie nun im Rahmen der Gürtelprüfung erfahren. "Karate hält fit und macht Spaß" hört man die Stimmen aus der Gruppe. Auch Ria Welsch, 60 Jahre jung, war anfangs skeptisch gegenüber der Kampfsportart. Schnell aber ließ sie sich überzeugen, dass Karate viel mehr ist als brachialer Kampfsport. "Es ist viel mehr als das: Die Knochen werden mal wieder richtig bewegt, man fühlt sich jünger und man hat wieder Freude an der Bewegung und natürlich auch an der Gemeinschaft im Verein".



Foto: stehend von links: Dino Di Girolamo, Thomas Beu, Sven Wätzold, Rainer Stawski, Christoph Kollritsch, Friedhelm Wegner,
knieend von links: Eusebio Sanchez, Eleonora Dovgan, Ria Welsch

Shirai bietet Interessenten jeden alters die Möglichkeit Karate gesundheitsorientiert und traditionell zu erlernen. "Wir machen Karate für ALLE" sagt Sensei Dino aus Stommeln, der nicht nur seine Karateoldies mit Hingabe führt. "Wir möchten alle im Umkreis ansprechen und von der Faszination des Karate überzeugen. Ob aus Dormagen, Neuss, Pulheim, Grevenbroich oder Köln,  - das Shirai ist so zentral gelegen, dass es jeder problemlos für eine kostenlose Schnupperstunde besuchen kann".


Weitere Informationen im Netz auf www.shirai.de. Sofortkontakt gibt es via Email: info@shirai.de
Damen50Im zweiten Versuch schaffte die 1. Damen 50 Mannschaft des Pulheimer SC den Aufstieg in die Oberliga.
Fünf Spielerinnen der Damen 40 Mannschaft vollzogen 2015 den Altersklassenwechsel in die Damen 50.“ Das ist der Aufstieg“, dachten viele. Wir auch. Doch leider wurde das letzte Spiel gegen Bensberg mit 4:5 verloren. Vier Matches davon im Champions Tie-Break.
In diesem Jahr soll es gelingen. Verstärkung kam von einer Spielerin von Lese grün-weiß und einer Spielerin von den Damen 55.Dann Anfang der Saison die Nachricht, dass wir auf unsere Eins, krankheitsbedingt, verzichten müssen.
Mit großem Kampfgeist wurde die Saison gegen Troisdorf eröffnet. Nach den Einzeln stand es 3:3.Wir gewannen nicht nur in diesem Spiel, sondern auch in den nächsten drei Spielen alle Doppel , das spricht für einen guten Teamgeist. Die Tabelle wurde mit 8:0 Punkten abgeschlossen.
Wir freuen uns auf die neue Aufgabe in der Oberliga, dann hoffentlich mit acht gesunden Spielerinnen.

Bericht: Rüdiger Richling PSC
Herren 70Pulheimer SC-Tennis Herren 70 erfolgreiche Rückkehr in die 1. Verbandsliga

Im Saisonverlauf bezwang der Pulheimer SC den TC BG Bonn-Beuel und den

Godesberger TK GW jeweils mit 6:0.Den TC RW Bliesheim mit 5:1und den TC GW –Dieringhausen mit 2:4. Nur gegen die Mannschaft von PFS Düren erreichten die

Pulheimer Oldies ein 3:3! Damit stieg das Team mit einem Punktekonto von 9:1 und

24:6 Matchpunkten in die 1. Verbandsliga auf. Zu Ehren der Mannschaft kreiste ein Flugzeug

mit“Anhängsel“ über die Pulheimer Tennisanlage.

Zum Aufstiegsteam gehören: hintere Reihe von Links Theo Weis, Klaus Sagurna, Uli Weber,

Ferdinand Klütsch, Werner Görgen, Mannschaftsführer Rolf Winnemöller; vordere Reihe von
Links: Heinz Schmitz, Dieter Leucht Dietmar Deutsch und Peter Conze

Bericht Rüdiger Richling PSC
StreetbasketballMit einem gelungenen Korbwurf hat Bürgermeister Frank Keppeler die Tour eröffnet.
Es war ein buntes und lebendiges Bild, das sich den Zuschauern kürzlich auf dem Platz vor dem Kultur- und Medienzentrum in Pulheim bei überraschend gutem Wetter bot. Mehr als 200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene waren gekommen, um bei der NRW-Streetbasketball-Tour 2016 aktiv dabei zu sein. In Mannschaften mit jeweils drei Spielern sind sie gegeneinander angetreten, um in mehreren Altersklassen die Gewinner zu ermitteln. Gemeldet hatten Teams aus Pulheim, Frechen, Hürth und Dormagen.
Bürgermeister Frank Keppeler bedankte sich bei der Eröffnung bei den Veranstaltern. Den ausrichtenden Pulheimer Sportclub lobte er für die Organisation und umsichtige Durchführung: „Ihre Anstrengungen haben sich gelohnt. Es hat sich eine beachtliche Anzahl von jungen Sportlerinnen und Sportlern angemeldet und auch die Zuschauerplätze auf der Treppe sind sehr gut besetzt. Dieser schöne Platz vor dem KMZ ist für ein solches Turnier in idealer Weise geeignet.“
Rosemarie Katzenbach, Regionaldirektorin der Kreissparkasse Köln, überreichte der Vorsitzenden des Pulheimer SC, Ursula Schönewerk, einen Scheck über 2.000 Euro zur Unterstützung der Vereinsarbeit.
Ziel des Westdeutschen Basketballverbandes ist es, an diesen attraktiven Sport heranzuführen. „Die jungen Leute sollen ganz einfach Spaß haben,“ betonte ein Organisator. Das Mindestalter ist für die Teilnahme am Turnier ist auf acht Jahre festgelegt worden. Somit können Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Schuljahre der Grundschulen mitmachen. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. Die teilnehmenden Herren werden in zwei Gruppen eingeteilt: die eine Gruppe mit anspruchsvollerem Niveau für Spieler von Bezirksliga- bis hin zu Bundesliganiveau und eine Gruppe mit normalem Niveau vom Hobbyspieler bis zum Kreisligaspieler. Die Damen spielen in einer Gruppe. Mixed-Mannschaften sind ebenfalls zugelassen.
Das Turnier wird in insgesamt 16 Städten in NRW ausgetragen. Die besten Mannschaften qualifizieren sich für das Finale in Recklinghausen am Samstag, 2. Juli. Die Basketball-Abteilung im Pulheimer SC hofft, dass nach dem Turnier viele Jugendliche den Weg in den Vereinssport finden.
Shirai KarateIn Anlehnung an die Kampange des LSB NRW "Stark sein, - das habe ich beim Sport gelernt" bieten wir als Mitgliedsverein des Landessportbundes NRW und des Deutschen Olympischen Sportbundes DOSB ab April wieder neue Gewaltpräventions - und Kinderkaratekurse an.
Ab dem 06.April beginnt der neue Kinderkaratekurs für unsere Kleinen von 5 -11 Jahren immer um 17:00 Uhr in den Räumen des AktivSportparks auf der Hamburgerstraße.
Wie immer bietet die Kampfkunstakademie SHIRAI die ersten zehn Unterrichtsstunden zum Schnuppern ohne Vertragsbindung an.
Weitere Informationen gerne via Email an info@shirai.de oder im Internet unter: www.karate-dormagen.de
Radtouristik






PULHEIMER SPORT-CLUB 1924/57 e.V.
RADSPORT – Abteilung Radtouristik, Vereins-Nr. 91-0666
Datum: Jan 2015
41. Rhein-Erft-Kreis-Rundfahrt des Pulheimer SC am 17. April 2016 Facts

Anmeldung: Marc Zils
02234-9795190
Geschwister-Scholl-Gymnasium
Hackenbroicher Straße 66,
50259 Pulheim
A 1 - Ausfahrt Bocklemünd (102)
auf der Venloer Straße Richtung Pulheim (ausgeschildert ab Autobahnausfahrt)
24 / 44 / 74 / 114 / 154 Km
7:00 Uhr bis 10:00 Uhr
Start der 154er-Runde: bis 8:30 Uhr 14:00 Uhr
Fahrer mit BDR-Wertungskarte 4,- €
Trimmfahrer und BDR-Fahrer ohne Wertungskarte 7,- € Jugendliche unter 18 Jahre kostenlos
Familien (ab 2 Personen, Kinderanzahl egal!) 10,- €

 Mannschaftspokal
 Jüngster Teilnehmer
 Größte Familie am Start  Größte Schulklasse

www.psc-radtouristik.de







HandballDurch private Termine und eine Grippewelle reiste die 1. Herrenmannschaft der Pulheim Hornets mit lediglich acht teilweise noch angeschlagenen Feldspielern zum Nachbarn aus Dormagen.

Die Pulheimer taten sich in der ersten Halbzeit in der Defensive schwer und fanden nicht zu ihrer gewohnten Stärke. So konnte Dormagen immer wieder mit ein – drei Toren in Führung gehen. Erst Ende der ersten Hälfte konnte der PSC in Führung und mit einer 14:15 in Führung gehen.

Im zweiten Durchgang steigerten sich die Pulheimer in der Defensive und ließen, auch dank des nun stärkeren Tim Giesen im Tor, lediglich sieben Gegentreffer zu. Tor um Tor setzen sich die Hornets bis zum Endstand in Höhe von 21:32 ab. Aus einer starken Mannschaftsleistung ragte Linksaussen Mathis Vornholt heraus, der für seine elf Treffern genau elf Würfe benötigte und somit eine fehlerlose Partie ablieferte.

Statistik:
Tor: Tim Giesen (21 Paraden), Schmitz (n.e.)
Vornholt (11), Kehrer, Jacoby (5), Lingner (4), Jan Giesen (6/1), Kirschfink (2/2), Langen, Jahnke (4)

B-Jugend Spielbericht 13. Spieltag: Pulheimer SC : BTB Aachen 27:29 (12:16)
Pulheimer B-Jugend wacht zu spät auf

Im letzten Heimspiel der Saison empfing die männliche B-Jugend des Pulheimer SC die Gäste aus BTB Aachen. Bei den Hausherren fehlten drei wichtige Spieler, die mit der Schule auf Skifreizeit gefahren sind.

Auch in der kleineren Besetzung konnte der PSC das Spiel gegen BTB in der Anfangsphase offen gestalten. Insbesondere im Angriff konnte das Fehler der Mitspieler aufgefangen und durch gutes Kombinationsspiel aufgefangen werden.

In der Defensive wurde jedoch kein Zugriff auf die körperlich starken Aachener gefunden, die so immer wieder zu einfachen Toren kamen und mit 12:16 in die Halbzeit gingen. Das gleiche Bild in der zweiten Halbzeit, so dass sich die Gäste über 14:21 – 19:25 sieben Minunten vor Schluss absetzen konnten. Erst jetzt, nach einer Auszeit des Trainerteams, erwachte das Kämpferherz der Pulheimer, die in der Abwehr beherzt zupackten und den Gast immer wieder vor kaum lösbare Aufgaben stellte. Zwanzig Sekunden vor Schluss konnte der PSC auf 27:28 verkürzen, schaffte es aber nicht bei offener Manndeckung in der verbleibenden Zeit den Ball zu gewinnen und musste kurz vor Schluss den Gegentreffer zum 27:29 hinnehmen.