City-News

Dressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof

Dressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof

Dressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof Isabell Herzogenrath und Jill Karbowiak Springmeister Als die…

Weiterlesen...

Großes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath

Großes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath

Springhühner und Dressuramazonen am StartGroßes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath Zum 21. Mal öffnen…

Weiterlesen...

 Ein Nerd kommt meistens allein

Ein Nerd kommt meistens allein

Eine spannende Bühnenperformance über Liebe, Verrat und Abhängigkeit dargestellt von drei Charakterschauspielern.Die Geschichte spielt in…

Weiterlesen...

Sinnersdorf bereitet sich auf ein Schützenfest der Superlative vor

Sinnersdorf bereitet sich auf ein Schützenfest der Superlative vor

Festliches Wochenende der St. Hubertus-Schützen mit hochrangigem Besuch.Sinnersdorf. In diesem Jahr krönen die Sinnersdorfer-Schützen ihren…

Weiterlesen...

Neue Meistergrade für Dormagener Karateka.

Neue Meistergrade für Dormagener Karateka.

Dormagen/MaintalNeue Meistergrade für Dormagener Karateka.Bild: v.l. Rego Preisendörfer 3.Dan, Thomas Beu 4.Dan, Bernhard Seyfarth 3.Dan,…

Weiterlesen...

Suche

Top-Thema

Vorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V.  wurde bestätigt

Vorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V. wurde bestätigt

Vorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V.  wurde bestätigtBei der diesjährigen Jahreshauptversammlung…

Weiterlesen...

Bürgerentscheid 2017 Friedhofskonzept: Endergebnis

Bürgerentscheid 2017 Friedhofskonzept: Endergebnis

Endergebnis; Hier gehts zu den Einzelheiten der Stadt Pulheim.. Mehr Demokratie e.V. Landesverband NRW Pressemitteilung 24/17 Köln, 25.06.2017Pulheimer Friedhöfe…

Weiterlesen...

„Immer da für die Region“ GVG

„Immer da für die Region“ GVG

„Immer da für die Region“ Tag der Daseinsvorsorge am 23. Juni – GVG Rhein-Erft engagiert sich…

Weiterlesen...

Tierkadaver, Schlachtabfälle illegal entsorgt

Tierkadaver, Schlachtabfälle illegal entsorgt

Schlachtabfälle illegal entsorgtIn der Nähe des Golfplatzes Velderhof und in der Verlängerung der Bruchstraße sind…

Weiterlesen...

Ran ans Gemüse: GVG Rhein-Erft unterstützt Ernährungsführerschein

Ran ans Gemüse: GVG Rhein-Erft unterstützt Ernährungsführerschein

Ran ans Gemüse: GVG Rhein-Erft unterstützt ErnährungsführerscheinPulheim: Die GVG Rhein-Erft unterstützt bereits zum vierten Mal finanziell…

Weiterlesen...

Stadtblatt

Stadtblatt.120

logo                                                                                 

Stadtblatt.120
Pulheimer Stadtblatt

das Nachrichtenmagazin

von Pulheim TV für die Stadt und die Region Pulheim

KG Ahl_HareVorstand der Großen Pulheimer KG Ahl Häre von 1927 e.V.  wurde bestätigt
Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der KG Ahl Häre stand die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung.
Mit eindeutigem Ergebnis wurde der langjährige Präsident Norbert Rohde für die nächste Amtsperiode in seinem Amt bestätigt.
Gleiches gilt für den Vize- Präsidenten Rainer Iven, den Geschäftsführer Torsten Stauff, die Finanzverwalterin Antje Decker soweit die Schriftführerin Tanja Duda.
Mit einem Rückblick auf die vergangene, sehr erfolgreiche Karnevalssession, die diversen Veranstaltungen im Laufe des Jahres sowie einem Ausblick auf die kommende Karnevalssession führte Norbert Rohde in der Malzmühle zu Pulheim durch die Versammlung.
Die Mitgliederentwicklung ist weiterhin erfreulich. Gern gesehen werden natürlich auch passive Mitglieder, die die Förderung des karnevalistischen Brauchtums auf diesem Wege ebenso unterstützen, wie die vielen aktiven Mitglieder des Vereines.

Ein ganz besonderes Highlight in diesem 90. Jubiläumsjahr ist natürlich das Open Air Konzert mit BRINGS am 02.09.2017 auf dem Pulheimer Marktplatz. Dafür sind noch einige Restkarten an den bekannten Vorverkaufsstellen oder per mail unter open-air@ahl-haere.de erhältlich.
Bild 01_KM_und_Plazierte_cbp_cbpDressurtitel bleiben abermals alle auf dem Sonnenhof Isabell Herzogenrath und Jill Karbowiak Springmeister Bild 03_Carolin_Piontek
Bild 02_Isabelle_Herzogenrath_cbp
Als die letzte S-Dressur lief, goss Ursula Baumann die Pflanzen, die zur Turnierdekoration auf- gestellt waren. „Bei dem sonnigen Wetter haben die einfach Durst“, sagte sie lachend und fügte dankbar hinzu: „Wieder haben wir so ein Glück gehabt mit dem Wetter. Die Sonne schien, wir hatten viele Zuschauer.“ Ist dann eben doch der Sonnenhof, wo die Sonne in Frechen-Grefrath zu Pfingsten traditionell vom Himmel strahlt.

Dankbar war nicht nur Reitanlagenbesitzer Familie Baumann, sondern auch die Vorsitzende des RSV Sonnenhof Frechen-Grefrath, Ingetraud Bolz. „Ein Dank geht an all die fleißigen eh- renamtlichen Helfer, die wieder ein so tolles Turnier auf die Beine gestellt haben. Ohne sie würde es nicht gehen.“ Natürlich wissen dieses Engagement die vielen Reiter zu schätzen. Ins- gesamt gab es 790 Starts in 31 Prüfungen. Von Führzügelklasse bis Drei-Sterne-S-Dressur war alles dabei. Zusätzlich wurden die neuen Kreismeister der Leistungsklassen 1 bis 4 gekört.

Isabelle Herzogenrath vom RV Glessen ist die frischgebackene Kreismeisterin der Leistungs- klasse 1/2 im Springen. Jill Karbowiak von der RTG Burg Blessem freute sich über ihren ersten Titelgewinn in der Leistungsklasse 4. Zwölf Hundertstelsekunden entschieden hier über den Titel. Im L-Springen mit Idealzeit lag sie mit 60,79 Sekunden genau diese zwölf Hundertstelse- kunden vor Katharina Harn von der RG Burg Stammeln. Dritte in der Kreismeisterschaftswer- tung wurde Sarah Schreiber vom gastgebenden Verein.

Jill Karbowiak konnte es gar nicht fassen, als sie die Kreismeisterschärpe entgegen nahm. „Ich war noch nie Kreismeister, wann sind die nächsten Prüfungen, die ich reiten muss“, fragte sie. Und die neue Vorsitzende des Pferdesportverbandes Rhein-Erft, Amelie Lenders, konnte sie be- ruhigen: „Erst im nächsten Jahr wird es wieder neue Kreismeisterschaften geben, dann gilt es jedoch den Titel zu verteidigen.“

Das betrifft natürlich genauso die Dressurreiter. In der Liste der Meister für die Leistungsklasse 1/2 konnte sich Carolin Piontek vom veranstaltenden Verein mit Frank Sinatra eintragen lassen. In der Leistungsklasse 3 holte sich Tanja Küster, ebenfalls vom RSV Sonnenhof Frechen-Gre- frath, mit ihrer Hannoveraner-Stute Dacapogracie den Titel.
Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich die beiden Sonnenhof-Reiterinnen Caroline Höhne und Verena Bartmann in der Meisterschaft für die Leistungsklasse 4. Zunächst gewann Verena Bartmann mit der höheren Wertnote die erste Abteilung der ersten Wertungsprüfung, während Caroline Höhne die zweite Abteilung mit nur 0,2 Punkten weniger gewann. Doch am nächsten Tag zeigte das Pferd von Verena Bartmann Nerven und kam in der zweiten und höher wertigen L-Dressur nicht in die Platzierung. Dagegen gewann Caroline Höhne diese Prüfung ebenfalls. Dritte in dieser Kreismeister-Wertung wurde die neue Kreisverbandsvorsitzende Ame- lie Lenders vom RV Quintushof.

Caroline Höhne avancierte zur regelrechten Schleifenjägerin. Nicht nur, dass sie sich die Schärpe des Kreismeisters umlegen lassen konnte, sie holte insgesamt vier goldene Sieger- schleifen, drei mit ihrer Stute Soulesister und eine mit ihrem Nachwuchspferd Souleman.

Insgesamt waren Richter, Reiter und Vereinsmitglieder sehr zufrieden mit dem Turnier. „Die Richter lobten die positive und fröhliche Stimmung“, erklärte Ingetraud Bolz. Und Landeskader- reiterin Annabel Frenzen aus Krefeld brachte es auf dem Punkt. „Ich komme gerne hier her. Alles ist gut organisiert. Hier fühlt man sich wohl.“ Sie hatte ihr Nachwuchspferd Leolux mitge- bracht und konnte sich im Kurz-Grand-Prix und in der Grand-Prix-Kür unter Flutlicht jeweils den dritten Rang erreiten. Diese Drei-Sterne-S-Dressur gewann unter jubelnden Beifall Andrea Landy-Silling vom Akademischen Reitclub Bonn mit einer mitreißenden Michael-Jackson-Musik.

Dressur hat auf dem Sonnenhof einen hohen Stellenwert. So war auch Laura Lensing aus Fre- chen wieder erfolgreich unterwegs. Sie gewann den St. Georg Special mit Fantastic Celebrity und wurde Vierte mit Benedicto. Zusätzlich holte sie Platzierungen in den Jungpferdeprüfungen.

Christine Blödtner-Piske 








Sonnenhof Vorbericht_cbpSpringhühner und Dressuramazonen am Start
Großes Pfingstturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath

Zum 21. Mal öffnen sich am 3. bis 5. Juni 2017 die Tore des RSV Sonnenhofs Frechen-Grefrath auf der Anlage Baumann für das große Pfingstturnier. Für Spring- und vor allem für Dressurreiter hat sich das Turnier zu einem Pflichttermin entwickelt – nicht nur im Rhein-Erft-Kreis sondern im gesamten Rheinland. Denn es ist als eines der größeren und vor allen angeseheneren Turniere im Land. Dressur steht auf dem Sonnenhof im Vordergrund, weil die frische deutsche Dressur-FAB-Meisterin in der Dressurklasse M wie Caroline Piontek und die erfolgreiche L-Dressur-Reiterin Carolin Höhne Schleifensammler und Aushängeschilder für den Verein sind. „Ich freue mich auf das hauseigene Turnier und werde zwei S-Dressuren und eine Zwei-Sterne-M-Dressur reiten“, blickt Caroline Piontek in Richtung Wochenende und fügt hinzu: „Vielleicht qualifiziere ich mich für die Intermediaire-I-Kür. Das wäre toll.“

Diese S-Dressur-Kür am Samstagabend war bereits vergangenes Jahr ein Zuschauermagnet und kam bei Reiter und Publikum gleichermaßen gut an. Absoluter Höhepunkt des Dressur-Programmes ist dann aber die Flutlicht-Grand-Prix-Kür, die um 21.45 Uhr beginnt. „Wir waren vergangenes Jahr sehr überrascht, was für ein Zuschauer-Magnet die Flutlicht-Kür war, aufgrund dessen haben wir beschlossen, das zu wiederholen“, erklärt Ingetraud Bolz, Vorsitzende des RSV Sonnenhof Frechen-Grefrath.

Von der Führzügelklasse über Reiterwettbewerbe bis zu S-Dressuren und -Springen bis zur Klasse M stehen 31 Prüfungen an. In diesem Jahr ist der RSV Sonnenhof auch wieder Ausrichter der Kreismeisterschaften der Leistungsklassen 1 bis 4 – sowohl in der Dressur als auch im Springen. Auch hier hat der Sonnenhof in den vergangenen Jahren erfolgreiche Basisarbeit geleistet und mit den „Springhühnern“ eine Truppe von Springreiterinnen etabliert, die mit viel Spaß und Freude ans Training gehen. So gibt es seit diesem Jahr ein neues Hindernis, welches den Namen der Gruppe trägt und von den engagierten Springeiterinnen gesponsert wurde.

Wieder wird den Zuschauern und Reitern einiges geboten und das nicht nur sportlich. Anreize bieten natürlich auch die Preisgelder, die wieder weit über 11.000 Euro liegen. Das Turnier ist auch bekannt für seine hochwertigen Ehrenpreise, die Dank der vielen Sponsoren zur Verfügung stehen. Gerade die Sponsoren unterstützen mit ihren Gaben den Reitsport, so dass es für den Verein interessant bleibt, weiterhin dieses beliebte Turnier zu organisieren. Spannend für Zuschauer und Reiter sind auch die diversen Aussteller. Wer sein Reit-Jackett oder Gerte vergessen hat, wird hier fündig.

Am Pfingstmontag sind die zwei M-Springen mit Wertung zur Kreismeisterschaft ab 16 Uhr die Höhepunkte. Anschließend werden alle Kreismeister feierlich geehrt. Montags zeigen aber auch die jungen Pferde in Dressurpferdeprüfungen von A bis L ihr Können. Ab 16 Uhr gibt es noch eine sehenswerte Ein-Sterne-S-Dressur.

Christine Blödtner-Piske







BU: Elf der 31 Prüfungen sind für die Springreiter ausgelegt, die mit attraktiven Parcourslinienführungen rechnen können. Von E- bis M-Zwei-Sterne-Springen ist alles dabei. (Foto: Blödtner)
170314 lr_sopolonia_walzwerk_anzeige_webEine spannende Bühnenperformance über Liebe, Verrat und Abhängigkeit dargestellt von drei Charakterschauspielern.
Die Geschichte spielt in der realen Welt und setzt sich mit sozialen und politischen Fragen, die primär durch die Digitalisierung unserer Lebenswelt entstehen, auseinander.
Die Fragen nach Freiheit und Abhängigkeiten, Wahrheit und Wirklichkeit werden im Stil einer Sitcom in eine unterhaltsame Handlung verpackt.
Natürlich lustig und aktuell

Dem Publikum wird kein Spiegel vorgehalten, sondern es hat die Freiheit, sich in der einen oder anderen Figur zu erkennen, „die sagt, wie es ist“.

„ Ein Nerd kommt meistens allein“  -  Comedy mit Relevanz

Schweren Herzens verlässt der Medienjunkie Nick seinen geliebten Hot Spot Berlin.
Im Auftrag seines Mentors Detlef  soll er in der Provinz (Köln) bei den Kollegen Frillo und Victoria Entwicklungshilfe leisten. Die leben immer noch in den Neunzigern, also der Computer Steinzeit.

Digital auf dem Weg nach oben poppen analog immer größere Konflikte auf.  Nick, Victoria und Frillo verfangen sich in einem Netz aus Intrigen, über das sie die Kontrolle verlieren.

Eine Produktion von www.sopolonia.de
image001Festliches Wochenende der St. Hubertus-Schützen mit hochrangigem Besuch.

Sinnersdorf. In diesem Jahr krönen die Sinnersdorfer-Schützen ihren 2. Kommandanten René Reiz, den Sohn  der Brudermeisterin Regina Reiz, die gleichzeitig auch amtierende Diözesankönigin ist, zum Schützenkönig. Aufgrund dieser seltenen und bisher in Sinnersdorf einzigartigen Konstellation hat sich zu diesem Schützenfest hochrangiger Besuch angesagt. Angekündigt haben ihren Besuch der Bundeskönig 2016 Nikolas Rosenstock mit seiner Begleitung Nicole Laut, der Bundeskönig 2013 Robert Nitsch mit seiner Gattin, sowie die Diözesankönige aus Aachen, Essen und Münster. Weiterhin werden neben dem Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck und dem stellvertretenden Diözesanbundesmeister Robert Hoppe noch der Bezirksbundesmeister und die Bezirkskönigin aus Düsseldorf-Nord-Angerland erwartet.

Am Samstag, 20. Mai, 16.45 Uhr, werden die Jugendmajestäten und Königspaare mit musikalischer Unterstützung des Ansteler Tambourcorps abgeholt und zur Kirche geleitet. Dort findet um 18.00 Uhr ein Festgottesdienst mit der Krönung der neuen Majestäten unter Mitwirkung des Kirchenchores statt. Anschließend marschieren die Schützen gesammelt zum Ehrenmal des alten Friedhofes und legen dort einen Kranz für die Gefallenen der beiden großen Weltkriege nieder. Von dort aus geht es dann weiter zur Festhalle SPORTlife.

Gegen 19.40 Uhr werden an diesem Abend die Schützen in der Festhalle SPORTlife erwartet, wo die Begrüßung durch den 2. Brudermeister Oliver Weiler erfolgen wird. Es werden die neuen Majestäten vorgestellt sowie alle Gäste und Schützen der befreundeten Bruderschaften begrüßt. Musikalisch wird der Abend durch DJ Domi (Dominik Krott) gestaltet.  Im Laufe des Abends präsentieren eine Discofox-Formation und eine HipHop Streetdance-Formation des Tanzcenter Begoin ihre Show Auftritte. Alles bei freien Eintritt.

 
Starten wird der Sonntag, 21. Mai, um 10.00 Uhr erneut mit dem Abholen der Majestäten und dem Empfang der auswärtigen Bruderschaften in der Sinnersdorfer Ortsmitte. Nach einer musikalischen Matinee beginnt um 11.15 Uhr der „Große Zapfenstreich“ mit anschließender Parade mit dem Jugendblasorchester St. Michael Lendersdorf und dem Spielmannszug Frei Weg Rölsdorf. Nach dem Abmarsch zur Festhalle können die Gäste bei einem leckeren Mittagessen den Klängen der Orchester erneut lauschen. Zeitgleich findet für die auswärtigen Bruderschaften das traditionelle Zugpreisschießen im Schützenheim statt. Um 14.00 Uhr folgt die Siegerehrung des Hubertus-Ortsturnieres. Gegen 15.30 gibt es einen Show Auftritt der KG Ahl Häre aus Pulheim mit einem Medley des "Veedelszoch".  Gleich im Anschluss werden die zahlreichen Tombola-Preise gezogen und ausgegeben. Für die musikalische Unterhaltung sorgt auch an diesem Tag DJ Domi. Der Eintritt ist wieder frei.

 Mit freundlichen Grüßen aus Sinnersdorf

IMG-20170415-WA0005Dormagen/Maintal

Neue Meistergrade für Dormagener Karateka.
Bild: v.l. Rego Preisendörfer 3.Dan, Thomas Beu 4.Dan, Bernhard Seyfarth 3.Dan, Ruth Haustein 3.Dan.

In Verbindung mit einer dreitägigen Vereinsfahrt reisten 15 Karateka der Kampfkunstakademie Shirai Dormagen ins hessische Maintal zum großen Osterlehrgang mit dem Bundestrainer des Deutschen Karateverbandes. Neben vielen lehrreichen Trainingseinheiten und dem netten Vereinsleben zwischen, vor- und vor allem nach den Trainingseinheiten, stand ein weiteres zentrales Ziel auf dem Programm: Die Danprüfungen der "Shirai-Trainer". Der "Dan" wird als Meistergrad übersetzt, der nicht nur den Stand der technischen Fertigkeiten, sondern auch ein hohes Maß an Verständnis und Wissen in der Kampfkunst symbolisiert. Am Karfreitag stellten sich die Dormagener Trainer Rego Preisendörfer, Thomas Beu, Bernhard Seyfarth und Ruth Haustein nach nun fast einem Jahr der Vorbereitung den kritischen Augen der Prüfungskommision mit Bundestrainer Efthimios Karamitsos (7.Dan) und des Shotokan Stilrichtungsreferenten Gunar Weichert (7.Dan). Nach aufreibender Wartezeit, die die Nervosität der Prüflinge noch zusätzlich steigerte, konnten die vier in einer 50minütigen Prüfung alles geben und abliefern. Mit Prädikat "Gut" bestanden Rego Preisendörfer (48), Ruth Haustein (59) und Bernhard Seyfarth (65) zum 3.Dan und Thomas Beu (34) zum 4.Dan. 


Am Folgetag konnten noch bei den Kyu-Prüfungen (Prüfungen der Farbgürtel) folgende neue Graduierungen bei einer Auswahl der Shirai-Schüler eingeholt werden: Phillip Gehlhaar (12) besteht zum 8.Kyu Gelbgurt, Leandro Torda (14) zum 6.Kyu Grüngurt und Joshua Starbatty (16) zum 3.Kyu Braungurt. Der Bundestrainer war sichtlich zufrieden mit den Leistungen der Prüflinge und lobte das Niveau der Dormagener: Man merke an den herausragenden Darbietungen, aus welchem starken Dojo (Verein) sie alle kämen.
Bild: v.l. Rego Preisendörfer 3.Dan, Thomas Beu 4.Dan, Bernhard Seyfarth 3.Dan, Ruth Haustein 3.Dan.
imageUmzug Grundschule Kopfbuche Informationsabend für Eltern
Der Umzug der Grundschule Kopfbuche von Stommeln nach Pulheim wird um zwei Jahre auf das Schuljahr 2019/ 20 verschoben. Aus diesem Grund werden von der Schulleitung alle betroffenen Pulheimer Eltern am Mittwoch, 5. April, 19 Uhr, zu einem Informationsabend in das Geschwister-Scholl-Gymnasium (Study Hall im Erdgeschoss) in Pulheim, Hackenbroicher Straße, eingeladen.

Das Team der Kopfbuche und Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden vor Ort sein. Neben allgemeinen Informationen zur Umzugsverschiebung soll darüber gesprochen werden, wie der Schulbesuch für die Kinder ab dem kommenden Schuljahr geregelt werden kann.
Malteser2Malteser Schülerprojekt sucht ehrenamtliche Hausaufgabenbetreuer.

Seit nunmehr fast vier Jahren werden einige Schüler der Hauptschule Pulheim, durch Ehrenamtlichen bei den Hausaufgaben betreut. Initiiert hat das Projekt der Malteser Hilfsdienst Pulheim. Nach Unterrichtsende verbleiben die Schüler noch eine Stunde in der Schule und werden dort bei der Erledigung der Hausaufgaben, Übungen und Fragen betreut.

Jeder Betreuer absolviert vorab einen Präventionskurs und gibt eine Selbstverpflichtungserklärung gemäß der „Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung)“ ab. Je Schüler steht mindestens ein Betreuer zur Verfügung.

Auf vielfachen Wunsch einiger Schüler wurde dieses Projekt nun auf zwei Nachmittage pro Woche ausgeweitet und daher suchen die Malteser nun noch weitere Ehrenamtliche für dieses Schülerprojekt.

Weil die Betreuung über die Mittagszeit stattfindet - „ein leerer Bauch studiert nicht gern“ - stellen die Malteser ein – durch Spenden finanziertes – Mittagessen zur Verfügung.

Wer sich engagieren möchte, sollte über Erfahrungen im Umgang mit Jugendlichen verfügen. Idealerweise hat man selber Kinder durch die Schule begleitet und versteht es Erfolgserlebnisse zu vermitteln. Da die Schüler die Klasse 8 besuchen, ist der Unterrichtsstoff weniger die Herausforderung als vielmehr die Bereitschaft sich mit Geduld und gutem Willen den Schülern zu widmen.

KONTAKT: H. Ahn mobil: 01735779433

Alle Malteser in Pulheim sind ehrenamtlich tätig. So kommt jede Spende ungeschmälert Bedürftigen zu Gute.
240453Dr. Stefan Mittelstedt, Direktor der VHS Rhein-Erft, und Bürgermeister Frank Keppeler haben neun erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eines Sprachintegrationskurses für Flüchtlinge die Zertifikate verliehen. Sechs Männer und drei Frauen aus Syrien, Irak, Iran, Guinea und Spanien haben an dem vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanzierten Kurs teilgenommen und ihn erfolgreich abgeschlossen. Sie haben den Deutschtest A2-B1 bestanden. Der Bürgermeister gratulierte den jungen Damen und Herren: „Sie haben viele Monate intensiv gelernt und dabei tolle Fortschritte gemacht. Der Aufwand hat sich gelohnt. Ich möchte Sie ermutigen, dran zu bleiben, weiter zu lernen und schon bald den nächsten Aufbaukurs zu besuchen.“

Unterrichtet worden sind die Flüchtlinge von den Dozentinnen Christiane Mertens und Theresa Wanczura in einem Seminarraum im Sportzentrum Pulheim. Viele hundert Unterrichtsstunden haben sie konzentriert gearbeitet. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren hoch motiviert. Zur Auflockerung fanden Exkursionen ins Haus der Geschichte nach Bonn oder zum Kölner Dom, zum Römisch-Germanischen Museum und in die Philharmonie statt. 




Bildschirmfoto 2017-01-21_um_22.18.48Im Dezember nahmen die Candy Girls der Cheerleader der TSA an der Meisterschaft Spirit Challenge in Koblenz teil und erzielten den dritten Platz. Sie traten hier in der Kategorie Pewees 1 gegen 13 Mannschaften an. Die hochkonzentrierten Mädchen gaben alles und auch die Trainerinnen waren stolz auf die Leistung ihres Teams. Gerade vor dem Hintergrund, dass im letzten Jahr viele neue Mädchen hinzugekommen sind und die ganze Choreographie neu erarbeitet werden musste, war die Freude riesig. Natürlich gaben auch die mitgereisten Fans ihr Bestes und unterstützen mit anfeuernden Rufen, grün-weißen Pompons und Fahnen.
239608GWG-Geschäftsführer Achim Leirich, Bürgermeister Frank Keppeler, der technische Beigeordnete Martin Höschen und die GWG Architekten Stawros Chatzoudis und Akkus Berham (v. re.) vollziehen den 1. Spatenstich.

Die GWG Rhein-Erft baut in der Ortsmitte von Brauweiler 45 Wohnungen; 23 werden öffentlich gefördert, 22 frei finanziert. Im Herbst 2018 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Am Freitagmittag, 7. Januar, haben Achim Leirich, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft mbH Rhein-Erft (GWG), Pulheims Bürgermeister Frank Keppeler und der technische Beigeordnete Martin Höschen an der Glessener Straße den ersten Spatenstich vollzogen.

„Das Projekt ist eine große Herausforderung. Es ist das erste dieser Größenordnung, das wir selbst umsetzen", so Leirich. Die GWG habe das Wohnquartier geplant, die Arbeiten ausgeschrieben und übernehme die Bauleitung. 10,5 Millionen Euro investiert das Unternehmen in das neue Wohnquartier.

Bürgermeister Frank Keppeler freut sich über den Beginn des Bauprojektes: „In Brauweiler gibt es einen Bedarf an zusätzlichem preisgünstigen Wohnraum. Deshalb bin ich der GWG für die erhebliche Investition sehr dankbar.“ Das Projekt fügt sich nach Auffassung Keppelers in eine Reihe wichtiger infrastruktureller Verbesserungen im Abteiort ein. „Im vergangenen Jahr wurde der Kunstrasenplatz im Donatussportpark geschaffen, in diesem Jahr folgen der Beginn der Arbeiten am Projekt der GWG, die Umgestaltung der Bernhardstraße und der von der Bürgerschaft lang erwartete Baubeginn am Guidelplatz. Alles das führt zu einer erheblichen Aufwertung Brauweilers.“

Errichtet werden vier Gebäude mit jeweils drei Geschossen. Zwei Wohnblocks sind für ältere Menschen vorgesehen und zwei Gebäude für Familien oder Haushalte mit zwei bis fünf Personen.

Die oberen Stockwerke der Flachbauten werden als Staffelgeschosse ausgeführt. Parkplätze sind in einer Tiefgarage vorgesehen. Die Zufahrt erfolgt von der Glessener Straße. 

Drei Baukörper ersetzen ehemalige Mehrfamilienhäuser der GWG. Sie wurden bereits vor längerer Zeit abgebrochen. Der vierte Neubau wird auf einer ehemaligen Spielplatzfläche am Wiesenweg gebaut.










der-burgermeister-der-stadt-pulheimNeujahrsgrußwort

Meine sehr geehrte Damen und Herren, liebe Pulheimerinnen und Pulheimer!

Der Jahreswechsel lädt dazu ein, zurück- und nach vorn zu blicken. Viele Geschehnisse und Entwicklungen waren 2016 für Pulheim von großer Bedeutung. Das herausragende Ereignis war sicher die Eröffnung des Möbelhauses Segmüller. Es waren viele Hürden zu überwinden, bis es endlich soweit war. Am 14. Dezember haben sich die Türen geöffnet! Es ist ein herausragendes Projekt für unsere Stadt. Besonders freue ich mich über die vielen Hundert neuen Arbeitsplätze, die geschaffen worden sind.

Darüber hinaus war die Stadt in diesem Jahr in der Lage, weitere Vorhaben umzusetzen und auf den Weg zu bringen. Exemplarisch möchte ich den Kunstrasenplatz mit Kunststofflaufbahn in Brauweiler und die neue Bäderlandschaft Aquarena in Stommeln herausgreifen. 

Wir standen darüber hinaus auch im Jahr 2016 vor der großen Aufgabe, Frauen, Männer und Kinder, die vor Krieg und Gewalt nach Deutschland geflohen sind, bei uns aufzunehmen und zu integrieren. Dank des großen Einsatzes der hauptamtlichen Kräfte und der Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsbetreuung engagieren, konnten wir die Geflüchteten und Zugewanderten gut unterbringen und erste Maßnahmen in die Wege leiten, damit sie in Pulheim Fuß fassen können. Doch Integration ist eine langfristige Aufgabe. Sie wird uns auch im kommenden Jahr Einiges abverlangen. 

Weiter ganz oben auf der Agenda von Rat und Verwaltung steht die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Anstrengungen zur Schaffung weiterer Plätze in Kindertagestätten und der Ausbau des Offenen Ganztags in den Grundschulen werden fortgesetzt. Im Februar eröffnet eine neue sechsgruppige Kindertagesstätte in der Friedrich-Ebert-Straße in Pulheim. Im Sommer zieht die Grundschule Kopfbuche von Stommeln nach Pulheim. In Brauweiler starten im Frühjahr die Baumaßnahmen auf dem Guidelplatz. Ebenfalls im neuen Jahr werden die Sanierungs- und Umbauarbeiten in der Bernhardstraße beginnen. Für die Entwicklung des Pulheimer Zentralortes ist die Nachfolgenutzung im ehemaligen Kaufringgebäude von besonderer Bedeutung: Die Fertigstellung des Wohn- und Geschäftshauses Pulheim-City, wovon sicherlich ein Schub für die Innenstadt ausgehen wird, ist für das 2017 zu erwarten. Und auch das von der KG Ahl Häre für den Sommer geplante Brings-Konzert auf dem Pulheimer Marktplatz wird die Aufenthaltsqualität, die unsere Stadt hat, in besonderer Weise unterstreichen. Es tut sich was in Pulheim!

Vieles von dem, was wir in diesem Jahr erreicht haben, geht auf Initiativen und Aktivitäten der Pulheimerinnen und Pulheimer zurück. Diese Verbundenheit, dieser Gemeinsinn und dieses ehrenamtliche Engagement sind eine große Stärke unserer Stadt. Zum Jahresausklang möchte ich allen Menschen, die sich in und für unsere Stadt engagieren, ganz herzlich danken. Den Unternehmerinnen und Unternehmern, die Arbeitsplätze schaffen und sichern oder kulturelle und sportliche Veranstaltungen sponsern; den ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern, die sich in Kirchen, in Vereinen, der Feuerwehr oder anderen Einrichtungen engagieren und sich um ihre Mitmenschen kümmern. Ihr Einsatz trägt viel zu einem guten Miteinander in unserer Stadt bei.

Pulheim ist eine lebens- und liebenswerte Stadt. Wir haben viele Stärken, auf die wir bauen können. Und deshalb können wir mit Zuversicht in die Zukunft blicken. 

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr und dass die Erwartungen, die Sie mit 2017 verknüpfen, in Erfüllung gehen.

Ihr

Frank Keppeler 

Bürgermeister










ShiraWie zu jedem Jahresende fanden jetzt wieder die Graduierungsprüfungen in der Kampfkunstakademie SHIRAI Dormagen statt.
Diese ermöglichen den Karateschülern ihren nächsten Rang im Gürtelsystem zu erreichen. Nach langen Monaten der Vorbereitungszeit wurden die Gürtelanwärter sowohl in Theorie als auch Praxis geprüft. Als Prüfer fungierten Dino DiGirolamo (6.Dan Karate, B-Prüfer des DJKB) und Thomas Beu (3.Dan Karate, B-Prüfer des DKV) des Weiteren saßen die Trainer Rego Preisendörfer und Nadine Beu als Beisitzer mit in der Prüfungskommission.
Den 9.Kyu Weißgurt bestanden: Irina Andreev, Christian Drescher, Tobias Yazidi
Den 8.Kyu Gelbgurt erwarben: Stephanie Paffrath, Angela Genzikowski, Christoph Kollritsch, Alexej Andreev, und Elisabeth Chartschenko.
Es bestanden den 7.Kyu Orangegurt: Leandro Torda, Ria Welsch, Friedhelm Wegner, Eleonora Dovgan
Den grünen Gürtel 6.Kyu dürfen tragen: Eusebio Sanchez, Patrick Mallmann, Sofia Mallmann, Tina Karnberger, Lena Schielke
Zum blauen Gürtel 5.Kyu bestand die Prüfung Paul Bertrams und der Braungurt wurde Nick Urbanczyk verliehen.
Pressemitteilung Forderpreis_KayserJugendförderpreis von Bäckerei Kayser für die Hornets

Die Pulheim Hornets haben am Wochenende im Rahmen des letzten PulHeimSpiel in 2016 den Jugendförderpreis der Bäckerei Kayser übergeben bekommen. Vor dem Spiel der 1. Herren wurde der Förderpreis von Hermann-Josef Kayser an den stellv. Abteilungsleiter Florian Samtlebe und die Präsidentin des Pulheimer SC Ursula Schönewerk übergeben.

Die Bäckerei Kayser zeichnet seit 10 Jahren jährlich eine Sportabteilung mit dem Jugendförderpreis aus. Der langjährige Sponsor Kayser der Handballabteilung ist bei vielen Heimspielen der Hornets zu Gast und unterstützt die Jugendabteilung, wie auch Seniorenmannschaften mit Brötchen zu allen Veranstaltungen und Events. Willi Kayser, Vater von Hermann-Josef Kayser war 1957 Gründungsmitglied des VfL Pulheim und somit ein wichtiger Baustein der heutigen Pulheim Hornets.

Der Förderpreis ist ein sehr schönes Zeichen für alle Mitglieder und Verantwortlichen, dass die viele Arbeit in den letzten Jahren richtig ist und immer erfolgreicher wird. Die Hornets haben mit zurzeit 12 Jugendmannschaften noch nie so viele Mannschaften in allen Altersklassen und haben mit der A-Jugend auch wieder potenzielle Spieler, die den Sprung in die 1. und 2. Mannschaften schaffen. Desweiteren ist die Nachfrage der Bambini in den letzten Monaten sehr stark gestiegen, sodass wir auch hier früh genug die Kinder an den Handball mit viel Spaß heranführen wollen. Auch wenn dies sehr schöne Ergebnisse sind, stoßen die Pulheim Hornets an ihre Grenzen bezüglich der Hallenzeiten in Pulheim und Umgebung.
Wir hoffen in Zusammenarbeit mit dem Gesamtverein und der Stadt Pulheim dieses Problem in den nächsten Monaten und Jahren zu lösen.

Die Pulheim Hornets bedanken sich recht herzlich für den Förderpreis bei der Bäckerei Kayser und dem Gesamtverein.

Mehr Infos unter www.pulheim-hornets.de Mit freundlichen Grüßen 

www.pulheim-hornets.de 
imagesIntegriertes Klimaschutzkonzept Pulheim Logo und Slogan gesucht

Das Motto und ein Logo für das integrierte Klimaschutzkonzept Pulheim sollen mit einem öffentlichen Wettbewerb gefunden werden. Gesucht werden ein Logo mit hohem Wiedererkennungswert sowie ein prägnanter Slogan zum Thema Klimaschutz. Das neue Logo und der passende Slogan sollen zu einer „festen Marke“ der Klimaschutzarbeit in Pulheim werden. Die Gewinnerin oder der Gewinner des Wettbewerbs dürfen sich über ein 6-Gang Fahrrad freuen. Für Gruppen, wie z.B. Schulklassen, kann der Preis als Wertgutschein für Zubehör rund um das Thema „Fahrradmobilität“ ausgestellt werden. Wettbewerbsentwürfe können auf dem Postweg an die Stadt Pulheim, Koordinierungsstelle Umweltschutz, Alte Kölner Str. 26, 50259 Pulheim oder per E-Mail an kai.egert@pulheim.de eingereicht werden. Bilddateien (z.B. JPEG, TIFF oder PNG) sollten für den Druck eine Auflösung von mindestens 300 DPI haben. E-Mail Anlagen sollten eine Gesamtgröße von 10 MB nicht überschreiten. Einsendeschluss ist Freitag, 20. Januar 2017 (der Rechtsweg ist ausgeschlossen).

Der Klimabeirat, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Ratsfraktionen, der Lokalen Agenda 21, der Stadtwerke Pulheim sowie der Stadtverwaltung, wird den Siegerentwurf Ende Januar 2017 auswählen. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Möglichkeit, sich an der Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes für Pulheim zu beteiligen, sind auf der Internetseite der Stadt Pulheim unter www.pulheim.de zu finden.

Am 25. November ist der offizielle Auftakt zur Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes für Pulheim erfolgt. Die Veranstaltung fand unter dem Motto „Pulheim macht Klimaschutz – und was machst du?“ statt. Mit dem vorläufigen Motto wollte die Stadt das Interesse der Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Landwirtschaft, Handwerkerschaft, Bildungseinrichtungen, Dienstleister, Vereine, Institutionen und Organisationen wecken, sich am Klimaschutzprozess in Pulheim zu beteiligen.
238380Mit einem schwungvollen, bunten Programm wird auch in 2017 das neue Jahr mit einem festlichen Konzert im Köster-Saal eingeläutet. Angefangen mit klassischen Werken von Mozart und Bartók über Opern- und Musicalstücke bis hin zu Filmmusik ist im Neujahrskonzert für jeden Geschmack etwas dabei. Der Kölner Pianist, Dirigent und Komponist Betin Güneş hat eigens für den Dr.-Hans-Köster-Saal ein Programm konzipiert, in dem wie in vielen traditionellen Neujahrskonzerten klassische Tänze wie Walzer und Polka eine zentrale Rolle spielen. Ergänzt werden diese Stücke mit Werken aus Musical (My fair Lady) und Filmmusik (Schindlers Liste) sowie Kompositionen von Betin Güneş selbst. Hier erleben und entdecken die Zuhörer Werke bekannter Komponisten neu. Durch die Konfrontation zwischen Ost und West entwickelt Güneş gemeinsam mit dem Turkish Chamber Orchestra eine eigene aktuelle und authentische Musiksprache, die die Zuhörer bewegt und mitreißt. Im Turkish Chamber Orchestra sind alle Instrumentengruppen des klassischen Sinfonieorchesters besetzt, die vor allem im Schlagwerk durch orientalische und lateinamerikanische Instrumente erweitert werden und so ein einzigartiges Klangspektrum zwischen traditionellem Orchesterklang und Weltmusik bieten.

08.01.2017, 18 Uhr | Kultur- und Medienzentrum | Dr.-Hans Köster-Saal

Eintritt: 23 / 21 / 19 €, erm. 20 / 18 /16 €

VVK: Rathaus Pulheim, Alter Kölner Straße 26, Zimmer 15, Tel. 02238 808-116

Ticket-Center Pulheim, Venloer Straße 85 e, Tel. 02238 477 876

kartenverkauf@pulheim.de

digas-145539744-mds-ksta-2016-06-25-71-101575442Segmüller

Oberverwaltungsgericht Münster hat entschieden
Möbelhaus kann eröffnen

Eine sehr gute Nachricht für die Firma Segmüller, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Stadt Pulheim kommt aus Münster! Das Möbelhaus kann mit einer Verkaufsfläche von ca. 30.000 Quadratmeter eröffnet werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht am Freitag im Anschluss an einen Erörterungstermin entschieden. 
Bürgermeister Frank Keppeler, der an der Verhandlung teilgenommen hat, begrüßte die Entscheidung nicht nur aus der Sicht der Stadt: „Ich freue mich insbesondere für die 
450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Segmüller und hoffe, dass unter Berücksichtigung der Hinweise des Oberverwaltungsgerichtes die eingeleiteten Vergleichsgespräche zu einer einvernehmlichen Lösung mit den Nachbarstädten Bergheim und Leverkusen führen.“ 
Die Städte Bergheim und Leverkusen hatten gegen eine im August dieses Jahres der Firma Segmülller erteilte Baugenehmigung mit einer Verkaufsfläche von 30.000 Quadratmeter Eilrechtsschutz gesucht. Während das Verwaltungsgericht Köln dem Antrag stattgab, korrigierte das Oberverwaltungsgericht diese Entscheidung und ließ die Eröffnung des Möbelhauses zu. 
Die Eröffnung ist am Mittwoch den 14. Dezember um 10:00 Uhr.
GVG ComeTogether_11-2016_PR_06_KL1.500 km für den guten Zweck gelaufen
GVG-Laufteam erläuft 10.000 Euro für den Rhein-Erft-Kreis
Der GVG-Spendenmarathon, den die GVG Rhein-Erft  anlässlich ihres 60-jährigen Jubiläums ins Leben gerufen hat, ist am Ziel. Insgesamt sind die Laufteam-Mitglieder bei neun Läufen im Rhein-Erft-Kreis 14.000 Minuten unterwegs gewesen und haben auf einer Distanz von 1.500 Kilometern insgesamt 8.283 Euro für den guten Zweck erlaufen.

Als Dankeschön für diese großartige Leistung hat Werner Abromeit, Geschäftsführer der GVG Rhein-Erft und selbst aktiver Läufer, das Laufteam am letzten Novembertag zu einem Come together nach Hürth eingeladen. Rund 70 Gäste sind der abendlichen Einladung gefolgt. Darunter nicht nur das GVG-Laufteam, sondern auch die Spendenempfänger und die Veranstalter der verschiedenen Läufe. Bei Kölsch und Fingerfood gab es so in ungezwungener Atmosphäre die Möglichkeit, sich über die gelungene Aktion auszutauschen.

Auch Michael Kreuzberg, Landrat des Rhein-Erft-Kreises, zählte zu den Gästen. Zum einen war es sein persönliches Anliegen, sich bei den Läufern für ihr sportliches Engagement zu bedanken – denn alle Spenden sind sozialen Einrichtungen im Rhein-Erft-Kreis zu Gute gekommen. Zum anderen hat er in seiner weiteren Funktion als Vorsitzender der Stiftung St. Martin die Spende von 1.717 Euro entgegen genommen. Diese Spendensumme ergab sich aus der „Aufrundungsidee“ der GVG. „Schließlich wollten wir den Spendenmarathon 2016 mit einer runden Summe in Höhe von 10.000 Euro besiegeln“, so Werner Abromeit bei der Übergabe.
„Eine wirklich runde Sache“ bestätigte Landrat Michael Kreuzberg. „Unsere Stiftung verbindet Menschen um Gutes zu tun und anderen zu helfen. Mit der Spende der GVG Rhein-Erft können wir ein weiteres Mal Menschen im Rhein-Erft-Kreis unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind.“

„Ich bedanke mich herzlich bei allen Laufteam-Mitgliedern für ihren sportlichen Einsatz. So konnten wir dieses Jahr eine Menge „Gutes“ tun“,  so die Abschlussworte von Werner Abromeit.

Infos zum GVG-Laufteam gibt es unter www.gvg.de. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und unverbindlich.




GVG-Spendenmarathon

1.600 Euro

GVG-Donatuslauf, Spende an Hospiz-Verein Erftstadt

   970 Euro

Frechener Frühlingslauf, Spende an das Frechener Sozialraumteam

   790 Euro

GVG-Volkslauf, Spende an die Hürther Deutschherrenschule

1.002 Euro

Abteilauf, Spende für Stommeler Kita Mariengarten

   802 Euro

Horremer Abendlauf, Spende an „Kerpener in Not“

1.444 Euro

GVG-Abendlauf, Spende an die Bergheimer Rolling Tigers

  680 Euro

GVG-Rheinuferlauf, Spende an die Jugendfeuerwehr Wesseling

  491 Euro

Bedburger Citylauf, Spende an die Bedburger Tafel

  504 Euro

GVG-Citylauf, Spende an die Jugendfeuerwehr Erftstadt

1.717 Euro

Spende an die Stiftung St. Martin Rhein-Erft-Kreis







Zum Unternehmen GVG Rhein-Erft:

Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft (GVG Rhein-Erft) mit Sitz in Hürth-Hermülheim ist ein kommunal verankertes Unternehmen und der regionale Erdgasversorger für den Rhein-Erft-Kreis sowie die nördlichen, westlichen und südlichen Stadtgebiete von Köln. Das Unternehmen wurde 1956 gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter. Über ein Erdgasnetz von ca. 1.650 km Länge liefert die GVG Rhein-Erft jährlich ca. 1,4 Milliarden kWh Erdgas für
ca. 84.000 Kunden in den Rhein-Erft-Kreis und nach Köln. Seit Beginn des Jahres 2015 liefert die GVG unter der Marke „erftpower“ exklusiv in Erftstadt auch Strom, ausschließlich aus Wasserkraft. Faire Preise sowie ein umfassender, persönlicher Service stehen dabei im Mittelpunkt. Die GVG Rhein-Erft engagiert sich konsequent für den Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung und die Erhöhung der Energieeffizienz, um die Energiewende in der Region voranzutreiben.
GVGMit Herz für die Region – GVG spendet 6.000 Euro für 60 Vereine
Weihnachtsspenden-Aktion zum Jahresende

Zum Ende ihres Jubiläumsjahres spendet die GVG Rhein-Erft noch einmal 6.000 Euro, die an 60 Vereine mit einer Spende von je 100 Euro verteilt werden. 
Deshalb lädt sie alle Bürger des Rhein-Erft-Kreises dazu ein, sich für ihren Verein einzusetzen und ihm ihre Stimme zu geben. Dazu einfach bis zum 10. Dezember unter www.gvg.de in der Rubrik „Aktuelles“ seine Stimme mit dem Namen des Vereins oder der Institution, die die Spende erhalten soll, abgeben. Die GVG Rhein-Erft sammelt die Vorschläge und berücksichtigt 60 Wünsche. Sollten mehr als 60 Vorschläge eingehen, entscheidet das Los! 
Die Aktion bildet den Abschluss des 60-jährigen GVG-Jubiläums, bei dem die GVG Rhein-Erft die Bürger im Rhein-Erft-Kreis mit zahlreichen Aktionen überrascht hat. Das Highlight war sicherlich der Spendenmarathon des GVG-Laufteams, bei dem insgesamt 10.000 Euro an soziale, karitative und gemeinnützige Einrichtungen gingen. 

Zum Unternehmen GVG Rhein-Erft:
Die Gasversorgungsgesellschaft mbH Rhein-Erft (GVG Rhein-Erft) mit Sitz in Hürth-Hermülheim ist ein kommunal verankertes Unternehmen und der regionale Erdgasversorger für den Rhein-Erft-Kreis sowie die nördlichen, westlichen und südlichen Stadtgebiete von Köln. Das Unternehmen wurde 1956 gegründet und beschäftigt heute rund 100 Mitarbeiter. Über ein Erdgasnetz von ca. 1.650 km Länge liefert die GVG Rhein-Erft jährlich ca. 1,4 Milliarden kWh Erdgas für
ca. 84.000 Kunden in den Rhein-Erft-Kreis und nach Köln. Seit Beginn des Jahres 2015 liefert die GVG unter der Marke „erftpower“ exklusiv in Erftstadt auch Strom, ausschließlich aus Wasserkraft. Faire Preise sowie ein umfassender, persönlicher Service stehen dabei im Mittelpunkt. Die GVG Rhein-Erft engagiert sich konsequent für den Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung und die Erhöhung der Energieeffizienz, um die Energiewende in der Region voranzutreiben.