Polizei Frau
Polizei Frau
Die Polizei im Rhein-Erft-Kreis stellt zum Jahreswechsel ein erhöhtes Einsatzaufkommen fest. Im Zeitraum zwischen dem 31.12.2018, 18.00 Uhr und 01.01.2019, 06.00 Uhr kam es zu insgesamt 213 Einsätzen (Vorjahr 179). Die Anzahl der Ruhestörungen sank von 26 auf 22. Bei den Eigentumsdelikten (Diebstahl, Raub und Einbruch) verzeichnete die Polizei wie im Vorjahr 7 Fälle. Einsätze mit dem Stichwort "Körperverletzung" nahmen die Beamten 15 mal wahr (12). Die Anzahl der gemeldeten Brände ist in diesem Jahr stark gestiegen. Im Gegensatz zum Vorjahr (3) meldeten Bürgerinnen und Bürger 23 Sachverhalte. Am Dienstag (01. Januar) um 00:13 Uhr kam es in Bergheim-Kenten auf der Meißener Straße zu einem Balkonbrand im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Balkonmöbel hatten auf dem Balkon Feuer gefangen. Ein Holzstab einer abgebrannten Feuerwerksrakete wurde dort aufgefunden. Durch die Feuerwehr mussten zwei Wohnungstüren geöffnet werden, da die Bewohner nicht anwesend waren und zunächst nicht festgestellt werden konnte, zu welcher Wohnung der Balkon gehört. Darüber hinaus wurde die Polizei zu 2 Fällen häuslicher Gewalt gerufen (2). Hilflose Personen waren wie im Vorjahr in 6 Fällen Einsatzanlass. Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden der Polizei im Laufe der Nacht nicht bekannt. Die Polizei hat auch in diesem Jahreswechsel verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr durchgeführt. Dabei entnahmen Ärzte 3 Verkehrsteilnehmern Blutproben (3). In allen Fällen wurden Führerscheine einbehalten. Am Montag (31. Dezember) um 23:40 Uhr befuhr ein 20-jähriger Hürther in Hürth die Frechener Straße aus Richtung Frechen kommend in Fahrtrichtung Hürth. Im Kreuzungsbereich Frechener Straße / Efferener Straße kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Nachdem er über eine Verkehrsinsel fuhr, prallte er am Fahrbahnrand gegen einen Baum. Der Fahrer und sein 20-jähriger Beifahrer wurden nicht verletzt. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Am Baum entstand leichter Sachschaden. Aufgrund einer festgestellten Alkoholisierung des Fahrers wurde ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein einbehalten. Eine Anzeige wurde gefertigt. Am Dienstag (01. Januar) um 01:35 Uhr befuhr ein 20-jähriger Hürther mit seinem PKW in Erftstadt die B265 in Fahrtrichtung Hürth. Vor der Abfahrt Erftstadt-Köttingen verjüngt sich die Fahrbahn von zwei auf eine Fahrspur. Der Hürther fuhr dort gegen zwei Warnbaken und beschädigte diese. An seinem eigenen PKW entstand Sachschaden von circa 2000 Euro. Auf 100 Meter verteilten sich Fahrzeugteile und Stücke der Warnbaken. Als ein 34-jähriger Hürther mit seinem PKW in gleiche Fahrtrichtung wenig später an der Unfallstelle ankam, wurde sein Fahrzeug durch die Trümmerteiler beschädigt. Der geschätzte Schaden liegt bei 2500 Euro. Ihm und einer weiteren 34-jährigen PKW-Fahrerin aus Brühl fiel die Alkoholisierung des Verunfallten auf. Ein vor Ort durch die Polizei durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,86%o. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt. Der PKW des Verursachers war nicht fahrbereit und wurde abgeschleppt. Eine Anzeige wurde gefertigt. (dh)