banner stadtblatt 532x32 1

Richtfest GKS
Richtfest GKS
Richtfest Gold-Kraemer-Stiftung: Auf gutem Weg zum inklusiven Wohn- und Kunstquartier auf dem Guidelplatz in Brauweiler.
Die Gold-Kraemer-Stiftung hat mit einem Richtfest einen weiteren Meilenstein für das inklusive Wohn- und Kunstquartier auf dem Brauweiler Guidelplatz gesetzt.
Der Tag

(31. August 2018) stand im Zeichen der Handwerker, die seit dem ersten Spatenstich im Mai 2017 das Bauprojekt zügig vorangebracht haben.
200 Gäste aus Kommunalpolitik und Verwaltung, Organisationen und Vereine und viele Bürgerinnen und Bürger aus Brauweiler waren dabei, als der Richtkranz von einem Zimmermeister an den Dachstuhl montiert wurde. Dies übernahm Zimmermeister Ludger Schauerte, der auch den „Segensspruch“ sprach. Zur Tradition gehört ein goldener Nagel, der zum Abschluss in die Fette des Dachstuhls geschlagen wird. Das übernahm für die Gold-Kraemer-Stiftung Bauleiter Hubert Orth, der zusammen mit dem Zimmermeister und Bauleiter Winfried Huth vom verantwortlichen Baubüro PQ3 den obligatorischen Schnaps leerte.
Für Johannes Ruland war es ein ganz besonderer Tag. Der Vorstandsvorsitzende der Gold-Kraemer-Stiftung unterstrich in seiner Rede die hohe Bedeutung, die das Bauprojekt für die Stiftung habe. Mit Blick auf das Kunsthaus, das Herzstück des neuen Quartiers, wies Ruland darauf hin, dass sich ein langer Weg der Zielgeraden Stück für Stück nähert: „Wir sind stolz und dankbar dafür, hier am Standort Brauweiler einen neuen und sicherlich einmaligen Weg beschreiten zu können, der nicht nur den Menschen des Abteiortes ein neues Zentrum gegenüber der ehrwürdigen Abtei schenkt, sondern auch die Kunst- und Kulturlandschaft weit über die Region verändern wird. Bald werden an dieser Stelle talentierte Künstlerinnen und Künstler leben und arbeiten und die Kunst mit ihren Aktivitäten und Werken bereichern.“
Bürgermeister Frank Keppeler unterstrich für die Stadt Pulheim, dass der neue Ortskern ein „echter Magnet“ für Bürger und Gäste aus Nah und fern sein werde. Der Verwaltungschef lud in seiner Ansprache die Bürger dazu ein, sich aktiv an der Gestaltung des Guidelplatzes zu beteiligen. Am Donnerstag, 6. September, 18 Uhr, lädt die Stadt zu einer Bürgerversammlung in das Abtei-Gymnasium Brauweiler ein, wo der aktuelle Planungsstand für den Guidelplatz vorgestellt und diskutiert werden wird.
Für den Landschaftsverband Rheinland sprach der Vorsitzende des Kulturausschusses, Professor Dr. Jürgen Rolle, ausdrücklich den Dank des LVR an die Stiftung dafür aus, dass die Abtei Brauweiler „endlich eine würdige Umgebung“ erhalten werde. Der LVR werde sich nachhaltig bei der inklusiven Entwicklung des Brauweiler Ortskernes engagieren, so Rolle.
Staatsminister a.D. Harry K. Voigtsberger stellte als Projektkoordinator des Kunsthauses die bereits gefundenen 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für das Kunsthaus in den Mittelpunkt seiner Rede. Sie seien „die Pioniere und damit die Mutmacher für viele Menschen mit Behinderung, die künstlerisches Talent haben.“ Einen besonderen Segen überbrachte Pfarrer Peter Cryan. Der Pfarrer der Brauweiler Pfarrgemeinde St. Nikolaus sprach darüber, dass wahrhaftiger Segen wirklich gelingen kann, wenn die Inklusion gelingt und alle Menschen mit ihren unterschiedlichen Stärken und Möglichkeiten in Brauweiler einen Platz finden.
Der Wohn- und Geschäftskomplex, bestehend aus insgesamt vier Gebäuden, schließt eine Baulücke im Ortskern von Brauweiler gegenüber der ehemaligen Benediktiner-Abtei, die über mehrere Jahrzehnte bestand. Im Jahr 2009 hat die Stiftung das Grundstück erworben. Die Planungen erfolgen durch das Architekturbüro Hatzmann.
Das Quartier bietet einen Mix aus Wohnen, Einzelhandel und Gastronomie. Geplant
sind 35 frei vermietbare barrierefreie Wohnungen, teilweise auch rollstuhlgerecht und
bis zu acht Ladenlokale sowie eine Tiefgarage mit 65 Stellplätzen und zusätzlichen Außenstellplätzen.
Das Kunsthaus bietet auf rund 580 Quadratmeter Atelierräume für die Bereiche Malerei, Plastik, Grafik und Neue Medien sowie angewandte Kunst auf Produktdesign, im Speziellen auf Schmuckdesign. Aber auch die Sparten Musik und Literatur sollen berücksichtig werden.
Social Media
Pin It

Suche