banner stadtblatt 532x32 1

logo PolizeiPolizisten haben einen 17-Jährigen aus Erftstadt nach mehreren Straftaten festgenommen und bis zur Ausnüchterung und Übergabe an seine Eltern im Gewahrsam behalten.

Eine Zeugin bemerkte um 19:05 Uhr eine weinende 14-Jährige auf der Jahnstraße und verständigte die Polizei. Die Jugendliche berichtete, dass ihr und einem Familienangehörigen (29) zuvor ein flüchtig bekannter Jugendlicher auf dem Fußweg entgegen kam. Der 17-Jährige versperrte ihr den Weg, bedrängte sie und fasste sie unsittlich an. Der 29-Jährige ging dazwischen und wurde von dem Jugendlichen mehrfach geschlagen und dabei leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihnen in ein Krankenhaus.

Um 19:20 Uhr schlug und trat er vor einer Gaststätte auf der Bahnhofstraße schlug der 17-Jährige plötzlich einen bisher unbekannten 51-Jährigen. Der 51-Jährige kam dadurch zu Fall, woraufhin der 17-Jährige ihn auf dem Boden liegend trat. Sein 61-jähriger Begleiter ging zusammen mit zwei Zeuginnen (30/33) dazwischen. Bei dem Gerangel verletzte der 17-Jährige den 61-Jährigen und die 30-Jährige leicht. Erst als die 33-Jährige den Täter mit Wasser aus einer Gießkanne bespritzte, flüchtete er.

Die verständigten Polizeibeamten trafen den Jugendlichen unmittelbar danach an dem Park zur Grachtstraße an. Der Täter hatte seinen Oberkörper entblößt und kam direkt aggressiv auf die Beamten zu. Als er auch auf weitere Ansprachen nicht reagierte, nahmen die Beamten ihn fest. Dabei leistete er gegen die eingesetzten Polizisten Widerstand, indem er mehrfach versuchte, sie zu schlagen und zu treten. Dabei erlitt ein Beamter leichte Verletzungen, blieb aber dienstfähig. Die Polizisten legten dem Jugendlichen Hand- und Fußfesseln an und brachten ihn zu einer Polizeiwache.

Er roch stark nach Alkohol. Aufgrund seines Gesamtverhaltens bestand zudem der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Arzt entnahm ihm daher eine Blutprobe und die Beamten leiteten mehrere Strafverfahren ein. Nach erfolgter Ausnüchterung übergaben die Polizisten ihn seinen Erziehungsberechtigten. (wp)
Social Media
Pin It

Suche