symbolfotoquellepolizei344
symbolfotoquellepolizei344
Bei einem Treffen für die Abwicklung eines privaten Autoverkaufs haben am Samstag (25. Januar) vier Männer den potenziellen Käufer beraubt.

Der 44-jährige Kaufinteressent aus Sachsen-Anhalt verabredete über ein Onlineportal einen Termin mit einem vermeintlichen Autoverkäufer. Zusammen mit einem Bekannten (44) suchte er gegen 18:00 Uhr die Wohnung des Verkäufers in der Straße "Kentener Heide" auf, um den Autokauf abzuwickeln. Da sein Bekannter draußen noch eine Zigarette rauchte, betrat der Sachsen-Anhalter zunächst alleine das Haus. Als er auf Toilette ging und diese wieder verlassen wollte, attackierten ihn plötzlich vier unbekannte Männer und forderten ihn unter Vorhalten einer Schusswaffe auf, den Kaufbetrag für das Auto herauszugeben. Da der 44-Jährige den kompletten Betrag nicht mit sich führte, erbeuteten die Tatverdächtigen lediglich einen geringen Geldbetrag.

Laut Zeugenbeschreibung handelte es sich beim vermeintlichen Verkäufer um einen etwa 180 Zentimeter großen und circa 20 Jahre alten Mann mit auffälligem Muttermal auf der Stirn. Der zweite Angreifer war 175 Zentimeter groß, kräftig gebaut und circa 30 Jahre alt. Der dritte Tatverdächtige war 180 bis 185 Zentimeter groß, schlank und etwa 35 Jahre alt. Die vierte unbekannte Person war 20 bis 25 Jahre alt, schlank und trug eine Totenkopf-Haube über Nase und Mund.

Das Kriminalkommissariat 21 hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu den Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter der Rufnummer 02233 52-0 zu melden. (nh)