314928Vergabe der Grundschulplätze
Betreuungsangebot „SchülerFlex“ wird weiter gefördert
Pulheim, 22. April 2020 – Die Eltern der angehenden Erstklässler erhalten im Laufe der kommenden Woche per Post die Information, welche Grundschule ihre Kinder nach den Sommerferien besuchen werden. Im kommenden Schuljahr werden rund 560 Kinder im gesamten Pulheimer Stadtgebiet eingeschult.
Für einen Großteil der zukünftigen Grundschülerinnen und Grundschüler kann der Schulwunsch erfüllt werden. Rund 30 Kinder erhalten bedauerlicherweise keinen Platz an der präferierten Grundschule. Für die Auswahl gelten zuerst zwei Kriterien: Das Stadtschulkinderprinzip sieht vor, dass immer Pulheimer Mädchen und Jungen bevorzugt werden vor Kindern aus anderen Kommunen. Außerdem besteht ein Rechtsanspruch darauf, einen Platz an der Schule zu erhalten, die dem eigenen Wohnort am nächsten liegt. Alle nachfolgenden Kriterien legen die Schulen selbst fest.
„Ich weiß, dass die Absage der Wunschschule für Eltern und Kinder eine große Enttäuschung ist. Allerdings stehen grundsätzlich ausreichend Plätze an Grundschulen zur Verfügung, sodass alle Pulheimer Mädchen und Jungen hier zur Schule gehen können“, sagt der Erste Beigeordnete Jens Batist, der derzeit auch für die Schulverwaltung zuständig ist.
Leider konnten an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, an der Grundschule Kopfbuche Pulheim und an der Richezaschule nicht alle angemeldeten Kinder aufgenommen werden. Diese Mädchen und Jungen müssen bis zum 6. Mai 2020 an einer Schule angemeldet werden, die noch Plätze frei hat. Eine entsprechende Auflistung liegt dem Schreiben an die Eltern bei.
Noch ausstehende Einschulungsuntersuchungen beim Kreisgesundheitsamt sind wegen der Corona-Krise bis auf Weiteres verschoben.
SchülerFlex bietet flexible Betreuung
Der Stadtverwaltung arbeitet intensiv daran, den Ausbau der Plätze im Offenen Ganztag (OGS) in den kommenden Jahren durch weitere organisatorische und bauliche Maßnahmen voranzutreiben. Das Ziel ist es, für alle Grundschülerinnen und Grundschüler grundsätzlich einen OGS-Platz vorzuhalten.
Vor allem im Zentralort ist dieses Ziel noch nicht vollständig erreicht. Deshalb hat Bürgermeister Frank Keppeler vorgeschlagen, das ehrenamtlich organisierte Angebot der Elterninitiative SchülerFlex für drei weitere Jahre zu fördern. Der entsprechenden Vorlage sind die Spitzen der Ratsfraktionen per Dringlichkeitsentscheidung mehrheitlich gefolgt. Die Elterninitiative erhält somit in den kommenden drei Schuljahren 2020/21 bis 2022/23 jeweils einen städtischen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro. Im kommenden Schuljahr übernimmt die Stadt außerdem eine Kostendeckungszusicherung für bis zu drei Plätze, wenn diese nicht besetzt werden können.
SchülerFlex bietet eine flexible Betreuung für insgesamt 25 Pulheimer Grundschulkinder in den Räumen des Lernstudios B. auf der Venloer Straße 94-96 an. Dort werden die Kinder von zwei pädagogisch ausgebildeten Kräften von 11.30 Uhr bis
14 Uhr beziehungsweise wahlweise auch bis 14.30 Uhr betreut. Nach einem gemeinsamen Snack steht erst die Erledigung der Hausaufgaben auf dem Programm, bevor es dann zum gemeinsamen Spielen, Lesen, Basteln und Toben geht. Die Betreuungstage können individuell vereinbart werden; abhängig von der Anzahl der Betreuungstage fallen für die Eltern Kosten in Höhe von 105 Euro beziehungsweise 155 Euro pro Monat (zuzüglich Bastel- und Wassergeld) an.
Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular sind auf der Internetseite www.schuelerflex.de abrufbar, Rückfragen können per E-Mail an schuelerflex@gmx.de gerichtet werden.