banner stadtblatt 532x32 1

SchusswaffeBei einer Verkehrskontrolle auf der Autobahn 3 haben Zivilfahnder am frühen Donnerstagmittag (1. Oktober) bei einem Mercedes-Fahrer (39) ein nicht registriertes halbautomatisches Selbstladegewehr und mehrere hundert Schuss Munition sichergestellt. Die Polizisten nahmen den Mann aus Albanien fest. Er soll noch heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Nach bisherigen Erkenntnissen stoppten die Fahnder der Autobahnpolizei die E-Klasse gegen 11.30 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Königsforst. Nachdem ein Drogentest bei dem 39-Jährigen positiv ausfiel, suchten die Beamten und ein Rauschgiftspürhund in dem Fahrzeug nach Drogen. Dabei fanden die Polizisten im Kofferraum die Waffe und die Munition in einem mit Kleidung getarnten Koffer. Die Zivilfahnder stellten außerdem mehrere tausend Euro Bargeld sowie zwei Smartphones sicher und ordneten eine Blutprobe an. Der Ursprung der Waffe ist Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen. (al/mw)
TakeuchiMinibaggerTB016ALSAEin Unbekannter fuhr die Baumaschine am Wochenende von einer Baustelle. Er hinterließ lediglich die Schaufel des Baggers.

Am Samstagmorgen (19. September) wurde ein Nachbar um 05:25 Uhr durch laute Geräusche von einem Baustellengelände in der Offenbachstraße geweckt. Er konnte beobachten, dass ein Mann in Bauarbeiterkleidung und orangefarbenem Helm das Gerät bei Dunkelheit vom Gelände fuhr. Da er seinerzeit von einem Berechtigen ausging, informierte dieser Zeuge nicht die Polizei. Erst als das Baustellenteam am Dienstag (22. September) vor Ort feststellte, dass der dort zuvor abgestellte und verschlossene Bagger entwendet worden ist, stellte sich der Zeuge mit seinen Erkenntnissen den Beamten zur Verfügung. Der Inhaber der Baufirma, ein 56-jähriger Rommerskirchener, erstattete Anzeige gegen unbekannt.

Bei dem Minibagger (siehe Originalbilder) handelt es sich um einen weiß-roten TAKEUCHI TB 016 A LSA mit Fahrerkabine. Der Schaden liegt ersten Schätzungen zufolge bei etwa 13.000,- Euro. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 21 in Bergheim unter Telefon 02233 52-0 entgegen. (bm)
Zöllner auf BaustelleIG BAU: Branche droht Image-Verlust auch im Rhein-Erft-Kreis Schwarzarbeit und Sozialbetrug am
Bau kosten Staat 13,3 Millionen Euro Kontrollbilanz des Kölner Zolls für 2019 vorgelegt
Wenn billig am Ende teuer wird: Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Lohn- Prellerei in der Baubranche haben in der Region einen Millionenschaden verursacht. Das teilt die Gewerkschaft IG BAU mit und beruft sich auf eine aktuelle Auswertung des Bundesfinanzministeriums. Danach kontrollierten Beamte des Hauptzollamtes Köln, das auch für den Rhein-Erft-Kreis zuständig ist, im vergangenen Jahr insgesamt 364 Baufirmen und leiteten 513 Ermittlungsverfahren ein. Wegen illegaler Praktiken in der Branche entgingen dem Staat und den Sozialkassen 13,3 Millionen Euro.
IG BAU-Bezirkschef Mehmet Perisan spricht von einem „erschreckenden Ausmaß krimineller Energie“. Hier stehe das Image einer ganzen Branche auf dem Spiel. „Sauber wirtschaftende Firmen dürfen nicht wegschauen, wenn sich Konkurrenten nicht an die Regeln halten. Gerade die Coronakrise hat ja gezeigt, wie wichtig die Bauwirtschaft als Stütze der Konjunktur auch in der Region ist“, so die IG BAU Köln- Bonn. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die Bau-Umsätze in den ersten fünf Monaten des Jahres trotz Pandemie um rund sieben Prozent.
„Das beste Mittel gegen unerlaubte Geschäfte am Bau ist ein fairer Wettbewerb zu fairen Löhnen und Arbeitsbedingungen. Dazu muss sich die ganze Branche bekennen, wenn sie ihren Ruf nicht verspielen will“, so der Gewerkschafter. Die Arbeitgeber hätten in der laufenden Tarifrunde die Chance, die Bauberufe für Fach- und Nachwuchskräfte attraktiver zu machen.
84793e13 e077 4fa9 bde3 a231cc5c3882Liebes Publikum,

die Kammeroper Köln präsentiert im Juli noch zwei musikalische Höhepunkte für die ganze Familie, bevor sie sich in die Theaterferien verabschiedet. Infos über die Aufführungen finden Sie hier unten. Die Aufführungen werden natürlich unter Einhaltung der jeweils geltenden Vorschriften durchgeführt.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!a2582a0d 6bd5 4246 b2ab edcb481613d9
Erleben Sie am Samstag, den 18. Juli um 19:30 Uhr die Intendantin Esther Schaarmann und die Chefdirigentin Inga Hilsberg höchstpersönlich auf der großen Bühne: Zusammen mit dem Solo-Cellisten des hauseigenen Orchesters »Kölner Symphoniker« Bronisław Madziar präsentieren sie einen vielseitigen und facettenreichen Querschnitt durch die Musik von Mozart bis Musical in verschiedenen Besetzungen. Erklingen werden Musikschätze für zwei Klaviere und Klavier vierhändig, für Cello und Klavier sowie für Gesang und Klavier. Eine einmalige Gelegenheit, die Sie nicht verpassen sollten. Dieses Konzert findet als Benefizveranstaltung zur Unterstützung der Kammeroper Köln statt, um diese herausfordernde Zeit zu überstehen. Das Programm ist auch für Kinder ab ca. 7 Jahren geeignet.
Ticketpreise: 25 € / 19 € / 15 € (erm: 22 € / 16 € / 12 €) (ggf. zzgl. VVK Gebühren)c753bd83 1f86 487d 8af6 ea82b31d4855

Am Samstag, den 25. Juli um 17:00 Uhr findet ein außergewöhnliches Konzert auf der Bühne der Kammeroper Köln statt: Natalie Ühlin, Schlagzeugerin des hauseigenen Orchesters »Kölner Symphoniker«, spielt im Rahmen ihres Abschlusskonzertes zusammen mit weiteren Schlagzeugern ein buntes Programm für Schlagzeug, Marimbaphon, Tamburin, TamTam u.v.m. Die fünf Schlagzeuger wirbeln durch die verschiedenen Instrumente und bieten Ihnen einmalige Einblicke in die Vielfalt von Schlagzeugen, wie Sie diese sonst selten erleben können. Üblicherweise im Orchestergraben in einer Ecke versteckt, stehen sie diesmal im Mittelpunkt und mitten auf der großen Bühne. Lassen Sie sich von der Vielfältigkeit der Perkussion überraschen. Das Programm ist auch für Kinder ab ca. 8 Jahren geeignet.
Ticketpreise: 15 € (erm: 12 €) auf allen Plätzen (ggf. zzgl. VVK Gebühren)
Hinweis zur Platzbuchung

Der Saalplan ist an die derzeit gültigen Corona-Vorschriften angepasst und enthält somit max. 100 Sitzplätze (der Saal kann zu regulären Zeiten bis zu 348 Zuschauer begrüßen).
Die Sitzblock-Darstellung gibt Ihnen die Möglichkeit, flexibel bis zu 10 Plätzen nebeneinander zu buchen. Zum Schutz der Gesundheit der Zuschauer werden wir zur Vorstellung zwischen jeder Buchung einen Abstand einbauen. Buchungen für mehr als 10 Personen sind ausschließlich über unsere Tickethotline möglich unter 02238 956 03 03. Bitte lassen Sie bei Buchungen keinen Platz frei, da wir ansonsten auf notwendige Einnahmen verzichten müssen.

Wenn Sie dazu Fragen haben, melden Sie sich sehr gerne bei der o.g.Tickethotline. Wir beraten Sie gerne persönlich!
Weitere Informationen über Ihren Besuch in der Kammeroper Köln während der Corona-Zeit finden Sie unter www.kammeroper-koeln.de
pol rek fahrraddiebe festgenommen bergheimEin vermeintlicher Bekannter einer Seniorin aus der Siegfried-von-Westerburg-Straße bat die Dame um einen hohen Geldbetrag.

Der unbekannte Anrufer meldete sich am Freitag (26. Juni) gegen 10:00 Uhr telefonisch bei der Seniorin. Er gab sich als Bekannter der Frau aus und behauptete, einen Autounfall verschuldet zu haben. Um die Unfallschäden bezahlen zu können, benötige er eine fünfstellige Bargeldsumme, worum er die Frau bat. Die Seniorin stimmte der Bitte zu. Zwischen 15:00 und 16:00 Uhr erschien wie vorher besprochen eine Frau bei der Dame, die das Geld entgegennehmen wollte. Allerdings fragte die Seniorin die Unbekannte zunächst, wo sie geparkt habe und ob sie ihren Ausweis sehen dürfe, woraufhin die Unbekannte flüchtete und die Geldübergabe scheiterte. Die Abholerin war laut Zeugenangaben ca. 20 bis 30 Jahre alt und etwa 160 Zentimeter groß. Sie sprach gebrochen Deutsch, hatte dunkle lange Haare und war von leicht kräftiger Statur. Zudem trug sie lange Bluejeans, ein kurzärmeliges dunkles Oberteil sowie einen dunkelblauen Mundschutz mit Blümchen. Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die weitere Angaben zur verdächtigen Person machen können, werden gebeten, sich telefonisch unter der Rufnummer 02233 52-0 zu melden. (nh)
Plantage3Ein Förster (53) beauftragte eine Fremdfirma mit der Errichtung eines Wildzaunes. Bei Rodungsarbeiten parallel zur Autobahn 61 trafen die Arbeiter auf die Plantage.

Am Freitagmittag (19. Juni) erhielt die Polizeileitstelle um 14:30 Uhr den Hinweis, dass sich eine Cannabisplantage an der Gymnicher Mühle (Brüggener Straße) am parallel zur A61 verlaufenden Feldweg befände. Dort rodete eine Fremdfirma im Auftrag des Försters (53). Bei den Arbeiten stießen die Arbeiter auf die Plantage, die ersten Zählungen zufolge aus 63 Stecklingen bestand. Die hinzugerufenen Polizisten stellten die Pflanzen sicher (siehe Foto).

Das Kriminalkommissariat 13 in Hürth hat die Ermittlungen in der Sache aufgenommen und fragt: Wer hat gesehen, wie die Plantage angelegt worden ist und kann Angaben zu Personen oder Fahrzeugen an dieser Stelle machen? Hinweise bitte telefonisch unter 02233 52-0. (bm)
OTS DBvorherRaubMit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Köln nach einem jungen Mann. Er steht im Verdacht, am Montagvormittag (9. März) eine Seniorin (76) in einer Bankfiliale in Köln-Wahn bestohlen zu haben und anschließend mit seiner Beute geflüchtet zu sein.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 14 bitten um Hinweise zu der Person unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. (jk)
pol k 200305 5 k klebeband und seile hielten marodes baustellenfahrzeug zusammen polizei l sst lkw kKlebeband und Seile hielten marodes Baustellenfahrzeug zusammen - Polizei lässt Lkw-Kipper stilllegen. Polizisten der Schwerlastgruppe haben am Mittwochmittag (4. März) einen völlig maroden Lkw-Kipper (7,5 Tonnen) auf der Frankfurter Straße aus dem Verkehr gezogen. Aufgefallen war den Polizisten das Fahrzeug, weil es auf der hinteren Ladefläche einen kleinen Bagger geladen hatte, der augenscheinlich mangelhaft gesichert worden war. Bei einer Kontrolle stellten sie gravierende Mängel fest, die zur sofortigen Stilllegung führten. Die Beamten untersagten dem Fahrer (44) die Weiterfahrt.

Fahrer- und Beifahrersitz waren auf einem selbstgebastelten Holzbalkengestell montiert. Die Balken wiesen teilweise Risse auf, die Sitze waren dadurch locker. An der Fahrertür fehlten Griffe und die Innenverkleidung. Die Tür konnte nur von innen mit einem Seil geöffnet werden. Das Fahrzeug war für den Transport eines Baggers nicht geeignet. Dieser war zudem nur mit völlig maroden Spanngurten auf der Ladefläche "gesichert" worden, die im Falle eines Unfalls keiner Belastung standgehalten hätten. Zurr-Ösen waren nicht vorhanden. Hinter dem Fahrersitz stand eine schwere Asphaltschneidemaschine: Sie war mit einem Gurt an Griffen an der hinteren Fahrzeugwand befestigt. Im Falle einer Vollbremsung wäre dies ein unkalkulierbares Risiko mit hohem Gefahrenpotenzial für Fahrer, mögliche Beifahrer und auch andere Verkehrsteilnehmer gewesen. Im linken Blinker vorne stand etwa zehn Zentimeter hoch Wasser. Zudem wurde das Blinkerglas nur durch Klebeband am Baulaster gehalten. Rahmen und Hilfsrahmen wiesen unsachgemäße und mangelhafte Schweißnähte auf. Obwohl dieser Klein-Lkw nur eine rote Umweltplakette hätte haben dürfen, waren an der Frontscheibe gleich drei grüne Plaketten angebracht. Die Polizisten leiteten ein umfangreiches Ermittlungsverfahren ein und untersagten dem 44-Jährigen die Weiterfahrt. (cr)
pol rek 200305 2 einbruch in bankfiliale kerpenZwei Täter hebelten in nur wenigen Minuten mehrere Schließfächer auf und entkamen unerkannt.

Am Donnerstag (05. März) erhielten Streifenbeamte um 04:10 Uhr den Einsatz zu einem Einbruch in eine Bankfiliale in der Hauptstraße in Horrem. Ein Sicherheitsunternehmen teilte mit, dass sich dort zwei Täter gewaltsam Zutritt verschafft und die im Eingangsbereich befindlichen Schließfächer aufgebrochen hätten. Das Duo flüchtete nach nur wenigen Minuten.

Die Beamten stellten vor Ort fest, dass die Zugangstür zur Filiale am Merkurweg (Sackgasse) mit massiver Gewalteinwirkung aufgehebelt worden war. Die Metalltür wies mehrere Hebelspuren auf. Eine weitere, im Gebäudeinneren gelegene Tür, brachen die Täter im Anschluss auf, um so in den Raum zu gelangen, wo sich die Wertfächer befinden. Die Beamten bemerkten auf dem Boden liegende Unterlagen und Sparbücher von Kunden.

Art und Umfang dieses Beutezuges ist Teil der laufenden Ermittlungen des Kriminalkommissariates 22 in Kerpen. Zudem wird geprüft, ob es Parallelen zum Einbruchdiebstahl in eine Bankfiliale in Bornheim von vor zwei Tagen gibt.

Zeugen, die zum tatrelevanten Zeitpunkt Beobachtungen machten, werden gebeten, sich umgehend mit den Ermittlern unter Telefon 02233 52-0 in Verbindung zu setzen. (bm)
Damen DreigestirnD´r Zoch kütt: Die Züge im Stadtgebiet

Pulheim, 17. Januar 2020 – Am 20. Februar 2020 startet mit Weiberfastnacht der Straßenkarneval. Anbei findet sich die Auflistung der Züge mit Zugweg und Startzeitpunkt:
Samstag, 22. Februar 2020:
Ort: Brauweiler
Veranstalter: IG Brauweiler Vereine
Beginn: 14 Uhr
Zugweg: Aufstellung: Helmholtzstraße - Donatusstraße - Mathildenstraße - Klottener Straße - Am Mühlenacker - Richezastraße - Medardusstraße - Mühlenstraße - Bernhardstraße - Pfalzgrafenstraße - Friedhofsweg - Langgasse - Glessener Straße - Ehrenfriedstraße – Bernhardstraße - Auflösung: Bernhardstraße/Pfalzgrafenstraße
Sonntag, 23. Februar 2020
Ort: Dansweiler
Veranstalter: Dansweiler Ortsgemeinschaft
Beginn: 14 Uhr
Zugweg: Aufstellung: Am Grünen Weg - Schiffgesweg - Alte Kirchstr. - Am Blauen Stein - Zum Sonnenberg - Ellostr. - Pattweg - Zehnthofstr. - Wolfhelmstr. - Schiffgesweg - Vochemsweg - Am Beller Weg - Liethenstr. - An der Maar - Ezzostr. - Zehnthofstr. - Auflösung: Lindenplatz/ Halle Zehnthofstraße
Ort: Stommeln
Veranstalter: KG Stommeler Buure
Beginn: 14 Uhr
Zugweg: Aufstellung: Sportplatz Stommeln Hauptstr. - Venloer Str. - Gartenstr. - Am Trappenkreuz - Nettegasse - Trappenbruch - Lindlacher Weg - Bruchstr. - Nettegasse - Josef-Gladbach-Platz - Hauptstr. - Auflösung: Hauptstraße nach Bahnunterführung Ri. Fliestedener Weg

Montag, 24. Februar 2020
Ort: Geyen
Veranstalter: Dorfgemeinschaft Geyen
Beginn: 13 Uhr
Zugweg: Aufstellung: Sinthernerstraße in Richtung Sinthern - Brauweilerstr. - Kreuzstraße – Brauweilerstr. (nach Geyen) - Sinthernerstr. - von-Frentz-Str. - Manstedenerstr. - Römerturm - Römerfeldstr. – Nellesweg – Weilersgrund - Manstedenerstr. – von-Frentz-Str. – von Harff-Str. - Burgstr. -Sinthernerstr. - von-Grass-Str - Auflösung: Jakob-Pohl-Platz (Festzelt)
Ort: Sinnersdorf
Veranstalter: KG Pennebröder
Beginn: 14 Uhr
Zugweg: Aufstellung: Wupperstraße - Chorbuschstr. - Föhrenweg - Brüngesratherstr. - Roggendorferstr. - Pulheimerstr. - Johannesstr. - Paulstr. - Lukasstr. - Peter-Wolff-Str. - Kölner Str. - Auflösung: Stommelner Straße
Dienstag, 25. Februar 2020
Ort: Pulheim
Veranstalter: KG Ahl Häre
Beginn: 12.45 Uhr (der Zug wird gegen 13.30 Uhr an der Hackenbroicher Straße erwartet)
Zugweg: Aufstellung: Unterster Weg / Im Waffental – Hackenbroicher Str. - Paul-Decker-Platz - Steinstr. - Rathausstr. – Venloer Straße – Orrer Straße – Nordring – Worringer Straße – Auf dem Driesch - Auflösung: Farehamstraße/ Rathausstraße

Suche