Turnhalle kopfbuche Unterkunft1Ukraine-Krieg: Turnhalle ist vorbereitet
Pulheim, 28. März 2022 – Die Turnhalle an der Kopfbuche in Stommeln ist für die Ankunft von bis zu 60 Menschen, die vor dem Krieg in ihrer Heimat Ukraine geflüchtet sind, grundsätzlich vorbereitet. Bürgermeister Frank Keppeler hat sich heute ein Bild von der Unterkunft gemacht, die die Verwaltung innerhalb weniger Tage hergerichtet hat. „Auch nach Pulheim kommen Tag für Tag mehr Menschen, die eine Unterkunft benötigen. Deshalb ist es leider notwendig, kurzfristig auch eine Turnhalle zu belegen. Ich bitte alle Nutzerinnen und Nutzer um Verständnis, dass die Halle für Sport- und Vereinszwecke bis auf weiteres nicht zur Verfügung steht“, sagte Bürgermeister Keppeler.
Im Bürgerhaus Sinthern laufen derzeit die letzten Vorbereitungen. Dort werden zwischen 25 und 30 Geflüchtete eine Unterkunft finden. Darüber hinaus haben die Arbeiten am alten Hallenbad bereits begonnen, das ebenfalls als Unterkunft zur Verfügung gestellt werden soll.
Bisher haben sich 195 Personen aus der Ukraine einwohnermelderechtlich in Pulheim registrieren lassen. „Die Menschen brauchen unsere Unterstützung. Mein Dank geht deshalb an die vielen Bürgerinnen und Bürger, die Hilfe leisten, sowie an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung für ihren engagierten Einsatz“, fügte Bürgermeister Keppeler hinzu.
Die Stadt Pulheim hat eine Hotline für Fragen und Anregungen zur Thematik eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind erreichbar unter der Rufnummer 02238/808-900 oder per E-Mail unter ukrainehilfe@pulheim.de. Darüber hinaus hat die Stadtverwaltung auf der städtischen Homepage www.pulheim.de Informationen zusammengestellt.
BU: Bürgermeister Frank Keppeler hat sich gemeinsam mit Lars Witt-Peters, Leiter des Sozialamts der Stadt Pulheim, Nurdin Lolic, Mitarbeiter im Sozialamt, sowie Dirk Hagendorf, Leiter des Außen- und Ermittlungsdienstes des Ordnungsamts, ein Bild vom Stand der Vorbereitungen in der Turnhalle Kopfbuche in Stommeln gemacht (v.l.n.r.).
314928Bürgermeister Keppeler: Großes bürgerschaftliches Engagement
Pulheim, 21. März 2022 – Jeden Tag melden sich auch bei der Verwaltung der Stadt Pulheim Menschen, die vor dem Krieg in ihrer Heimat Ukraine hierher geflohen sind. Derzeit haben sich 144 Personen einwohnermelderechtlich registrieren lassen. Die meisten von ihnen sind privat untergebracht worden. Aufgrund der anhaltend kriegerischen Ereignisse in der Ukraine ist eine rasante Entwicklung bei den Zuweisungen zu erwarten.
Seit Beginn des Krieges bereitet die Stadtverwaltung intensiv alle notwendigen Schritte vor, um die Kapazitäten zu erhöhen. Bürgermeister Frank Keppeler hat heute darüber die Vorsitzenden der Ratsfraktionen in einer Sitzung des Ältestenrats über die Planungen informiert. „Wir können zwar auf Prozesse und Strukturen aus dem Jahr 2015 zurückgreifen. Allerdings kamen damals sehr viele allein reisende Männer, während jetzt vor allem Frauen und Kinder vor dem Krieg in der Ukraine fliehen. Somit muss die Verwaltung auch neue Konzepte entwickeln“, erläutert Bürgermeister Keppeler.
Die Stadtverwaltung prüft aktuell verschiedene Liegenschaften, ob diese für die Unterbringung von Familien geeignet sind. „Uns erreichen viele Hilfsangebote aus der Bevölkerung, die eine große Solidarität widerspiegeln. Dafür danke ich“, fügt Bürgermeister Keppeler hinzu.
In einem ersten Schritt sollen sehr zeitnah zusätzliche Kapazitäten im Bürgerhaus Sinthern geschaffen werden. Hier können zwischen 25 und 30 Menschen untergebracht werden. Darüber hinaus beabsichtigt die Stadtverwaltung – entgegen der bisherigen Planung – Mietverträge bei bestehenden Unterkünften zu verlängern und so Plätze zu sichern.
Das größte Projekt ist die Herrichtung des alten Hallenbads als Unterkunft. Dafür sind Mittel in Höhe von rund 230.000 Euro notwendig. Die Finanzierung erfolgt durch eine Umschichtung im Haushalt. Die ersten Aufträge werden jetzt erteilt. Für die Arbeiten sind mindestens sechs Wochen vorgesehen.
Darüber hinaus werden private Liegenschaften derzeit in Absprache mit den Eigentümerinnen und Eigentümern auf Nutzbarkeit überprüft.
„Unser Ziel ist es, nach Möglichkeit Sporthallen nur für kurze Zeit zu belegen“, ergänzt Bürgermeister Keppeler. Wie er weiter ausführt, wird eine Belegung jedoch bereits notwendig. Es ist vorgesehen, die Turnhalle der ehemaligen Grundschule Kopfbuche in Stommeln zeitnah entsprechend vorzubereiten.
Da zahlreiche Kinder und Jugendliche unter den Geflüchteten sind, bedarf es auch Regelungen für den Schul- und Kitabesuch. Bislang liegen in Pulheim 35 Anmeldungen für Schulen vor, darunter zehn für die Grundschule, 21 für weiterführende Schulen und vier für Berufskollegs. Von den 35 Kindern und Jugendlichen haben bereits 28 einen Schulplatz erhalten, 22 davon an städtischen Schulen.
Die Stadt Pulheim hat eine Hotline für Fragen und Anregungen zur Thematik eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind erreichbar unter der Rufnummer 02238/808-900 oder per E-Mail unter ukrainehilfe@pulheim.de. Darüber hinaus hat die Stadtverwaltung auf der städtischen Homepage www.pulheim.de Informationen zusammengestellt.
276063493 3172496196330075 133002826052736327 nRadio-Weinprobe: "Bonsoir Bordeaux"
Endlose Weinfelder, pompöse Châteaux und duftende Pinienwälder: In der nächsten Radio-Weinprobe werden wir gemeinsam das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet der Welt erkunden. Rund um die Metropole Bordeaux an der französischen Atlantikküste wachsen die Reben für einige der prestigeträchtigsten Weine der Welt.
Allerdings: Die großen Crus Classés auszuwählen ist ja keine Kunst, deswegen haben wir uns für die unbesungenen Stars der Appellation entschieden, jene "Bistro-Weine", die einfach Spaß machen.
Mitmachen könnt ihr bei Antenne Pulheim 97,2 im Radio, via Stream oder per Radio-App aus ganz Deutschland. Über den Online-Shop könnt ihr das Paket mit einem weißen und zwei roten Bordeaux für 39,00 Euro in Deutschland versandkostenfrei bestellen. In der Wiederholung wird die Sendung am Sonntag, den 10. April ab 18 Uhr ausgestrahlt.
...