banner stadtblatt 532x32 1

319252An die Spraydosen, fertig, los! Acht Pulheimer Mädchen und Jungen haben unter fachkundiger Anleitung des Graffiti-Künstlers Markus Held innerhalb weniger Stunden die Mauer unterhalb des Treppenaufgangs der katholischen Kirchengemeinde St. Kosmas und Damian mit einem farbenfrohen Graffiti verschönert. Das Motiv hatten sich die Nachwuchssprayer im Alter zwischen 10 und 14 Jahren zu Beginn des Workshops ausgedacht: Vor einem idyllischen Sonnenuntergang zeichnet sich eine dunkle Großstadt-Skyline ab. Das Logo der Kirchengemeinde rundet das Werk ab. Und natürlich fehlen auch die für diese Kunstform typischen „Tags“ – also die Namen der jungen Künstler – nicht.

Der Graffiti-Workshop war eines von insgesamt 15 Tagesangeboten, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamts der Stadt Pulheim entwickelt haben, um Kindern und Jugendlichen während der Sommerferien Spaß und Abwechslung zu bieten. Das Projekt fand in Kooperation mit der katholischen Kirchengemeinde St. Kosmas und Damian statt.
pol rek motorrollerfahrer wurde bei unfall schwerverletzt bergheimAm Donnerstag (23. Juli) wurde eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes von einem 76-jährigen Autofahrer angefahren und dabei leicht verletzt.

Ein 76-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto gegen 13:00 Uhr auf der Alten Landstraße, die für eine temporäre Corona-Drive-in-Test-Station an der Einmündung "Filzengraben" durch die Stadt Kerpen gesperrt worden war. Eine 36-jährige Mitarbeiterin des Ordnungsamtes machte den Mann auf die Sperrung aufmerksam und wies ihn darauf hin, nicht weiterfahren zu können. Der Senior zeigte sich jedoch uneinsichtig und gab ihr zu verstehen, dass ihm "alles scheißegal" sei und er "jetzt weiterführe". Daraufhin beschleunigte er sein Auto, touchierte die 36-Jährige am Knie und fuhr über die Straße "Filzengraben" davon. Die 36-Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Ermittler des Verkehrskommissariats machten den flüchtigen Autofahrer ausfindig und leiteten ein Strafverfahren gegen ihn ein. (nh)
Zöllner auf BaustelleIG BAU: Branche droht Image-Verlust auch im Rhein-Erft-Kreis Schwarzarbeit und Sozialbetrug am
Bau kosten Staat 13,3 Millionen Euro Kontrollbilanz des Kölner Zolls für 2019 vorgelegt
Wenn billig am Ende teuer wird: Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Lohn- Prellerei in der Baubranche haben in der Region einen Millionenschaden verursacht. Das teilt die Gewerkschaft IG BAU mit und beruft sich auf eine aktuelle Auswertung des Bundesfinanzministeriums. Danach kontrollierten Beamte des Hauptzollamtes Köln, das auch für den Rhein-Erft-Kreis zuständig ist, im vergangenen Jahr insgesamt 364 Baufirmen und leiteten 513 Ermittlungsverfahren ein. Wegen illegaler Praktiken in der Branche entgingen dem Staat und den Sozialkassen 13,3 Millionen Euro.
IG BAU-Bezirkschef Mehmet Perisan spricht von einem „erschreckenden Ausmaß krimineller Energie“. Hier stehe das Image einer ganzen Branche auf dem Spiel. „Sauber wirtschaftende Firmen dürfen nicht wegschauen, wenn sich Konkurrenten nicht an die Regeln halten. Gerade die Coronakrise hat ja gezeigt, wie wichtig die Bauwirtschaft als Stütze der Konjunktur auch in der Region ist“, so die IG BAU Köln- Bonn. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die Bau-Umsätze in den ersten fünf Monaten des Jahres trotz Pandemie um rund sieben Prozent.
„Das beste Mittel gegen unerlaubte Geschäfte am Bau ist ein fairer Wettbewerb zu fairen Löhnen und Arbeitsbedingungen. Dazu muss sich die ganze Branche bekennen, wenn sie ihren Ruf nicht verspielen will“, so der Gewerkschafter. Die Arbeitgeber hätten in der laufenden Tarifrunde die Chance, die Bauberufe für Fach- und Nachwuchskräfte attraktiver zu machen.
84793e13 e077 4fa9 bde3 a231cc5c3882Liebes Publikum,

die Kammeroper Köln präsentiert im Juli noch zwei musikalische Höhepunkte für die ganze Familie, bevor sie sich in die Theaterferien verabschiedet. Infos über die Aufführungen finden Sie hier unten. Die Aufführungen werden natürlich unter Einhaltung der jeweils geltenden Vorschriften durchgeführt.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!a2582a0d 6bd5 4246 b2ab edcb481613d9
Erleben Sie am Samstag, den 18. Juli um 19:30 Uhr die Intendantin Esther Schaarmann und die Chefdirigentin Inga Hilsberg höchstpersönlich auf der großen Bühne: Zusammen mit dem Solo-Cellisten des hauseigenen Orchesters »Kölner Symphoniker« Bronisław Madziar präsentieren sie einen vielseitigen und facettenreichen Querschnitt durch die Musik von Mozart bis Musical in verschiedenen Besetzungen. Erklingen werden Musikschätze für zwei Klaviere und Klavier vierhändig, für Cello und Klavier sowie für Gesang und Klavier. Eine einmalige Gelegenheit, die Sie nicht verpassen sollten. Dieses Konzert findet als Benefizveranstaltung zur Unterstützung der Kammeroper Köln statt, um diese herausfordernde Zeit zu überstehen. Das Programm ist auch für Kinder ab ca. 7 Jahren geeignet.
Ticketpreise: 25 € / 19 € / 15 € (erm: 22 € / 16 € / 12 €) (ggf. zzgl. VVK Gebühren)c753bd83 1f86 487d 8af6 ea82b31d4855

Am Samstag, den 25. Juli um 17:00 Uhr findet ein außergewöhnliches Konzert auf der Bühne der Kammeroper Köln statt: Natalie Ühlin, Schlagzeugerin des hauseigenen Orchesters »Kölner Symphoniker«, spielt im Rahmen ihres Abschlusskonzertes zusammen mit weiteren Schlagzeugern ein buntes Programm für Schlagzeug, Marimbaphon, Tamburin, TamTam u.v.m. Die fünf Schlagzeuger wirbeln durch die verschiedenen Instrumente und bieten Ihnen einmalige Einblicke in die Vielfalt von Schlagzeugen, wie Sie diese sonst selten erleben können. Üblicherweise im Orchestergraben in einer Ecke versteckt, stehen sie diesmal im Mittelpunkt und mitten auf der großen Bühne. Lassen Sie sich von der Vielfältigkeit der Perkussion überraschen. Das Programm ist auch für Kinder ab ca. 8 Jahren geeignet.
Ticketpreise: 15 € (erm: 12 €) auf allen Plätzen (ggf. zzgl. VVK Gebühren)
Hinweis zur Platzbuchung

Der Saalplan ist an die derzeit gültigen Corona-Vorschriften angepasst und enthält somit max. 100 Sitzplätze (der Saal kann zu regulären Zeiten bis zu 348 Zuschauer begrüßen).
Die Sitzblock-Darstellung gibt Ihnen die Möglichkeit, flexibel bis zu 10 Plätzen nebeneinander zu buchen. Zum Schutz der Gesundheit der Zuschauer werden wir zur Vorstellung zwischen jeder Buchung einen Abstand einbauen. Buchungen für mehr als 10 Personen sind ausschließlich über unsere Tickethotline möglich unter 02238 956 03 03. Bitte lassen Sie bei Buchungen keinen Platz frei, da wir ansonsten auf notwendige Einnahmen verzichten müssen.

Wenn Sie dazu Fragen haben, melden Sie sich sehr gerne bei der o.g.Tickethotline. Wir beraten Sie gerne persönlich!
Weitere Informationen über Ihren Besuch in der Kammeroper Köln während der Corona-Zeit finden Sie unter www.kammeroper-koeln.de
HündinQuelleOABrühlEin Zeuge (41) meldete den Verkauf mehrerer Hundewelpen auf einem Spielplatz. Da ihm diese Szenerie seltsam vorkam, informierte er die Polizei.

Polizeibeamte erhielten am Montagnachmittag (06. Juli) um 14:30 Uhr Kenntnis über einen Welpenhandel auf einem Spielplatz an der Straße "Neue Bohle". Dort eingetroffen, stellten die Beamten das Treffen zwischen drei Anbietern (15, 20, 48) aus Euskirchen und zwei Interessenten (beide 34) aus Bedburg fest. Die Interessenten, die über eine Verkaufsplattform auf das Angebot aufmerksam wurden, übergaben vor Ort bereits einen Kaufbetrag in Höhe von 1500 Euro. Dafür erhielten sie einen der beiden Welpen (Bilder) aus dem angeblichen Wurf der ebenfalls anwesenden Hündin, die im Besitz der Anbieter sei. Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass der ausgehändigte Impfausweis Fälschungsmerkmale aufwies und die Hündin eine falsche TASSO-Marke trug. Insgesamt verwickelten sich die Anbieter zunehmend in Widersprüchen zur Herkunft der Hunde und einer von ihnen (20) gab falsche Personalien an, so dass die Beamten von einem Diebstahl beziehungsweise von einer Hehlerei ausgingen.

Die Hündin und die zwei Welpen, deren Herkunft ungewiss blieb, wurden durch das Ordnungsamt in Verwahrung genommen und die Interessenten erhielten vor Ort ihren Kaufbetrag zurück. Die Beamten fertigen eine Strafanzeige. (bm)
pol k 200706 3 k zeugensuche nach berfall in m lheim fahndungsfotosDie Kripo Köln fahndet auf der Grundlage eines Gerichtsbeschlusses mit Fotos aus der polizeilichen Videobeobachtung in Mülheim nach einem bislang unbekannten, mutmaßlichen Schläger und Räuber. Der abgebildete Mann steht im dringenden Verdacht, bereits in der Nacht auf Donnerstag (21. Mai, Christi Himmelfahrt) einen 28-Jährigen an der Buchheimer Straße niedergeschlagen und beraubt zu haben. Gegen 4.30 Uhr war der spätere Geschädigte auf Höhe eines Lebensmittelmarkts zu Fuß unterwegs gewesen. Dort begegnete ihm in Begleitung eines weiteren Unbekannten der spätere Tatverdächtige, der ihn zunächst nach Feuer fragte. Nachdem der Angesprochene das verneinte, schlug und trat der Aggressor insbesondere auf den Kopf des Geschädigten ein. Im Verlauf des sich entwickelnden Gerangels entriss der Täter dem 28-Jährigen seine mitgeführte Tasche und flüchtete. Der Begleiter des Angreifers mischte sich nach derzeitigem Kenntnisstand nicht weiter in die Tat ein und entfernte sich letztlich mit dem Täter und der Beute vom Tatort. Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Raubes aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu Identität und Aufenthaltsort des abgebildeten Verdächtigen machen können, werden dringend um Hinweise gebeten unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de . (cg)
VU OTS 1Der gescheiterte Versuch eines 18 Jahre alten Fahranfängers, in der Nacht auf Samstag (4. Juli) in der Kölner Innenstadt einer Polizeikontrolle zu entkommen, wird für den jungen Mann erhebliche Konsequenzen haben.

Seine gefährliche Fahrt von der Moltkestraße gegen Einbahnstraßen sowie durch den Gegenverkehr auf dem Hohenzollernring mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Stundenkilometern endete um kurz vor 3 Uhr am Ebertplatz nach dem Zusammenstoß mit einem Streifenwagen sowie einem Mannschaftswagen der Polizei. Im Gegensatz zu den fünf Insassen (17, 18, 19, 20, 21) wurden zwei Polizisten bei dem Unfall leicht verletzt. Wie sich herausstellte, klebten auf den Gummersbacher Kennzeichen selbstgebastelte Siegel der Stadt Krefeld aus Papier. Im Hosenbund des Beifahrers (21) sowie im Handschuhfach fanden die Beamten Schreckschusswaffen. Munition für die Waffe im Handschuhfach steckte in den Hosentaschen des Fahrers. Das Smartphone des 17-jährigen Mitfahrers mit eingeschalteter Videokamera stellten die Polizisten als Beweismittel sicher.

Der junge Fahrer muss sich nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Verkehrsunfallflucht, Urkundenfälschung sowie aufgrund von Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Kraftfahrtsteuergesetz verantworten. Zudem erwartet ihn und den 21-jährigen Beifahrer ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. (ph)
pol k 200705 3 lev goldkette geraubt ffentlichkeitsfahndungDie Polizei Köln sucht mit Fotos aus Überwachungskameras nach einem Mann, der am Mittwochnachmittag (26. Februar) in dem Ärztehaus im Leverkusener CityCenter einem 40 Jahre alten Leverkusener eine Goldkette vom Hals gerissen haben soll. Der Unbekannte zog so stark an der Kette, dass der Leverkusener stürzte und sich leicht verletzte. Der circa 20 bis 25 Jahre alte und etwa 1,75 Meter große Unbekannte ist schlank und war schwarz bekleidet. Darüber hinaus trug er weiße Schuhe und einen blauen Rucksack. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen war der Gesuchte dem 40-Jährigen gegen 14.50 Uhr in den videoüberwachten Fahrstuhl gefolgt. Ermittler endeckten den Tatverdächtigen auch bei der Auswertung der Videoüberwachung aus dem Regionalexpress 5 in Richtung Wesel. Darauf ist zu erkennen, dass der Gesuchte bereits ab dem Bahnhof Köln Messe/Deutz mit im Zug war. (ph)
Märchensommer 2018
Märchensommer 2019
Märchensommer im Park Orrs ist wieder soweit.
Am 5.Juli beginnt der Märchensommer 2020 im Park der Rittergut Orr.

Jeweils sonntags im Juli ( 5.7 / 12.7/ 19.7./ 26.7./) von 11.15 bis 11.45 Uhr erzählen Karin Angersbach (Köln) und Gasterzählerinnen Märchen und Geschichten für große und kleine Zuhörerinnen und Zuhörer ab 4 Jahren. Die Veranstaltungen finden auf der Wiese im Park Orr bei fast jedem Wetter statt, außer wenn es in Strömen regnet.
Veranstalter ist der Förderverein des Rittergut Orr e.V.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
(Fotograf: Hegewald
nfos : info@rittergut-orr.de
Tel.: 02238-475101

Rittergut Orr – 50259 Pulheim-Orr – Haus Orr 3
Die Anreise zu Fuß oder mit Fahrrad wird empfohlen.

Suche